https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/anschlag-auf-berliner-weihnachtsmarkt-fehlersuche-geht-weiter-15946693.html

Fehlersuche : Die vielen Fragen im Fall Anis Amri

Der Breitscheidplatz im Dezember 2016 – Anis Amri hinterließ hier nur Tod und Verwüstung. Die Fragen rund um den Anschlag beschäftigen Deutschland noch heute. Bild: dpa

Zwei Jahre nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt beschäftigen sich noch immer drei Untersuchungsausschüsse mit dem Geschehen. Trotzdem ist noch vieles unklar.

          8 Min.

          Die Terrorfachleute der Polizei und des Verfassungsschutzes hatten es immer geahnt: Wenn es in Deutschland einmal zu einem schweren Anschlag durch einen Islamisten kommen werde, so sei es sehr wahrscheinlich, dass die Sicherheitsbehörden den Täter kennen würden. Als vor zwei Jahren fünf Tage vor Heiligabend der Tunesier Anis Amri mit einem Sattelzug in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz raste, hatte sich die Vorhersage erfüllt. Der Mann, der zwölf Menschen tötete und Dutzende zum Teil schwer verletzte, war den Behörden sogar besser bekannt als viele andere Personen, die sich im Milieu der Dschihadisten bewegen. In der Folge des Anschlags trat eine Vielzahl von Versäumnissen und Pannen zutage.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der 24 Jahre alte Amri, der wenige Tage nach dem Anschlag auf seiner Flucht in Italien von der Polizei erschossen wurde, hätte aus Deutschland abgeschoben werden können, doch das gelang nicht. Stattdessen konnte er mit einem Dutzend Alias-Namen die Behörden in Nordrhein-Westfalen und Berlin ein ums andere Mal täuschen. Seine Kontakte zur Szene der radikalen Islamisten waren gut bekannt, unter anderem verkehrte er mit dem Hassprediger Abu Walaa, der mittlerweile in Deutschland vor Gericht steht. Die Berliner Polizei observierte ihn monatelang, weil es die Information gab, dass er sich eine Waffe besorgen wolle. Doch als Amri diesen angeblichen Plan nicht in die Tat umsetzte, stellte die Polizei im Sommer 2016 die Beobachtung ein. Amri dealte mit Drogen, er schaute sich im Internet Pornos an, suchte auf Facebook nach einer Frau, ignorierte die Fastenregeln des Ramadans. Für die Beamten war er auf dem Weg, ein gewöhnlicher Kleinkrimineller zu werden, der mit einem gefährlichen „Gotteskrieger“ immer weniger gemein hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage