https://www.faz.net/-gpf-acnpv

Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

  • Aktualisiert am

Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin Bild: dpa/picture-alliance

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          1 Min.

          Die Gruppe Anonymous hat die Webseite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen lahmgelegt. Die Hacker verkündeten am Samstag auf ihrer Webseite, dass sie Zugriff auf die Seite des Ex-Moderators erlangt haben – und unter anderem tausende Daten zu Spenden und Abonnement abgreifen konnten.

          Am späten Samstagabend sah die Seite des ehemaligen Journalisten zwar normal aus. Screenshots, die die Gruppe von Anonymous veröffentlichte, belegen jedoch den Zugriff auf die Verwaltung der Webseite. Zudem war am Samstagnachmittag zwischenzeitlich statt der Startseite von KenFM ein Banner mit der Aufschrift „This domain has been seized by Anonymous“ (zu Deutsch: Diese Domain wurde von Anonymous beschlagnahmt) zu lesen.

          Laut eigenen Angaben haben die Hacker während ihres Zugriffs nicht nur kurzzeitig die gesamte Webseite lahmgelegt, sondern konnten auch eine komplette Kopie der Datenbank von KenFM erbeuten. Darin enthalten: 39.000 Daten von Abonnenten sowie Informationen zu Spenden in Höhe von knapp 38.000 Euro. Zu den Daten gehören demnach volle Namen, Mailadressen und auch Passwörter. Im Anschluss an das Auslesen der Informationen haben die Hacker zudem ein „Wipe and Fulldeface“ durchgeführt – also eine Löschung zahlreicher Daten.

          Jebsen hatte 2011 unter anderem als Moderator und Journalist für den rbb gearbeitet, bevor er dort gekündigt wurde. Unter den Verschwörungstheoretikern gehört er zu den reichweitenstärksten. KenFM wurde zuletzt wegen inhaltlichen Verstößen von der Videoplattform Youtube verbannt.

          Weitere Themen

          Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Westjordanland : Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Bei einer Razzia der israelischen Armee gegen die Hamas kam es an verschiedenen Orten zu Schusswechseln. Ministerpräsident Bennett spricht von einem Einsatz gegen „Terroristen“. Die Armee bereitet sich auf Vergeltungsschläge vor.

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Frauen kommen seltener in Führungspositionen.

          Frauen in Vorständen : Raus aus den pinken Ghettos

          Frauen in der Finanzindustrie sind rar. Und wenn sie doch in Führungspositionen arbeiten, sind sie oft kaum wahrnehmbar. Das lässt sich ändern. Von alleine wird das aber nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.