https://www.faz.net/-gpf-9kq4m

Annegret Kramp-Karrenbauer : Auf dem Weg ins Kanzleramt

  • -Aktualisiert am

Potsdam: Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht in Potsdam am 14. Januar auf einer Pressekonferenz mit Journalisten. Bild: dpa

Europapolitik ist die klassische Domäne des Bundeskanzlers. Dass nun Annegret Kramp-Karrenbauer die deutsche Antwort auf die jüngsten Reformvorschläge des französischen Präsidenten formuliert hat, ist bemerkenswert.

          1 Min.

          Die Europapolitik ist die klassische Domäne des Bundeskanzlers; von Adenauer bis Schröder hat sich die noch keiner aus der Hand nehmen lassen. Deshalb ist es so bemerkenswert, dass nun nicht Angela Merkel, sondern Annegret Kramp-Karrenbauer die deutsche Antwort auf die jüngsten Reformvorschläge des französischen Präsidenten formuliert hat. Die CDU-Vorsitzende ist nicht einmal Mitglied der Bundesregierung. Ohne Merkels Einverständnis hätte sie ihr Papier nicht verfassen können. Ganz offenbar will die Bundeskanzlerin ihrer Vertrauten den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und Kramp-Karrenbauer arbeitet selbst zielstrebig daran, die Regierung zu übernehmen. Viele Merzianer hat sie schon auf ihre Seite gezogen, programmatisch öffnet sie die Partei wieder etwas weiter nach rechts (Stichwort Grenzschließung).

          Die SPD bringt das in eine schwierige Lage. Weil die Kanzlerin so geschwächt ist, bot ihr die ungeliebte Koalition in jüngster Zeit unverhofften Raum zur Profilierung; die sozialdemokratischen Minister suchen ihn mit Vorschlägen wie Heils „Respektrente“ zu nutzen. Aber die Aussicht, dass Merkel womöglich schon vor der regulären Bundestagswahl aus dem Amt scheidet, bringt neue Unruhe in die Partei – vor allem, weil sie wieder die mühsam vertagte Frage aufwirft, ob es nicht doch endlich Zeit wäre für die Opposition. Die Umfragewerte sprechen ja nicht gerade für die Regierungsbeteiligung. Dass Kramp-Karrenbauer am Montag so viel Kritik aus der SPD entgegenschlug, hatte jedenfalls nicht nur europapolitische Gründe.

          Inhaltlich entspricht das, was die CDU-Vorsitzende vorgeschlagen hat, in weiten Teilen klassischen deutschen Positionen: Gegenüber französischen Ideen, die (deutsches) Geld kosten oder den Wettbewerb im Binnenmarkt beschränken könnten, ist sie zurückhaltend; in Fragen des Grenzschutzes und der Verteidigung verlangt sie Fortschritte. Das ist vernünftig, und selbst die Idee eines europäischen Flugzeugträgers ist nicht an den Haaren herbeigezogen. Die existierenden Schiffe in Europa reichen angesichts der weltpolitischen Umbrüche nicht aus; Deutschland hat bisher gar keinen. Mit dem Vorschlag, den Straßburger Sitz des EU-Parlaments aufzugeben, wird sich Kramp-Karrenbauer in Frankreich allerdings keine Freunde machen – aber dort will sie ja auch nicht regieren.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.