https://www.faz.net/-gpf-aej83

Landesliste nicht bei Wahl : Grüne Blamage im Saarland

Zu früh gefreut: Die Möchtegern-Spitzenkandidatin Jeanne Dillschneider nach ihrer Wahl auf dem Landesparteitag Bild: dpa

Eine Kanzlerschaft Annalena Baerbocks könnte an fehlenden Zweitstimmen aus dem Saarland scheitern. Dort kann man am 26. September nicht „grün“ wählen, weil die Landesliste nicht zugelassen wurde.

          3 Min.

          Gerade schien es, als kämen die Grünen nach der Pannenserie ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock inhaltlich mit ihrem Kernthema Klimaschutz und auch dank Fehler des CDU-Konkurrenten Armin Laschet wieder in die Wahlkampfoffensive. Doch dann kam die Nachricht von der Blamage im Saarland: Im kleinsten Flächenland dürfen die Grünen nach dem unanfechtbaren Urteil des Bundeswahlausschusses wegen schwerwiegender Fehler bei der Aufstellung der Kandidaten nicht mit einer Landesliste antreten.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Somit wird die Partei bei der Bundestagswahl am 26. September im Saarland keine Zweitstimmen erhalten. Dass die dort bei Wahlen traditionell schwach abschneidende Partei ein Direktmandat erringen kann, ist fast ausgeschlossen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Oh, wie schön ist das Harzvorland: Lange bedauerte Mittelstädte wie Bleckenstedt in der Region Salzgitter sind plötzlich hoch im Kurs.

          Immobilienpreise : Jetzt wird auch das flache Land teurer

          Die Immobilienpreise steigen nicht nur in den Metropolen des Landes. Warum das Dorf für Großstädter immer mehr zur Alternative wird und was das für den Traum vom Eigenheim bedeutet.