https://www.faz.net/-gpf-adtyw

Flutkatastrophe : Gestiefelte Kandidaten

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Donnerstag in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bild: Reuters

Armin Laschet und Olaf Scholz können sich als Krisenmanager profilieren. Annalena Baerbock muss hoffen, dass ihre Fehler im Hochwasser untergegangen sind.

          1 Min.

          Die Sintflut im Westen Deutschlands hat schweres Leid über die dort lebenden Menschen gebracht. Dutzende, darunter auch Helfer, sind ertrunken. Hunderte verloren ihr Heim, Tausende haben Existenzsorgen. Es ist gut und richtig, dass ranghohe Politiker an Ort und Stelle den Verzweifelten schnelle Hilfe zusagen. In solchen Katastrophen müssen die Bürger sich auf die Solidarität der Gesellschaft und die rettende Hand des Staats verlassen können. Das Ausmaß der Zerstörung verlangt auch seinem Personal und seinen Institutionen viel ab, am meisten jenen, die nahe beim Menschen sind.

          Ausrutschen im Schlamm der Fluten

          Das nehmen auch die Parteien für sich in Anspruch, ganz besonders in Zeiten des Wahlkampfs. Doch im Schlamm der Flut kann man auch als Kandidat leicht ausrutschen. Zu viele Fotos in Gummistiefeln lassen den Verdacht aufkommen, der gestiefelte Politiker trage sie vor allem der Publicity halber. Behält er zu lange die Urlaubssandalen an wie seinerzeit Stoiber, heißt es, das Unglück der Leute sei ihm gleichgültig. Laschet, Scholz und Baerbock kann man bisher weder den einen noch den anderen Vorwurf machen. Anders als der grüne Abgeordnete Konstantin von Notz erlag niemand von ihnen der Versuchung, die Bilder der Flut zu nutzen, um die Politik der anderen Parteien zu kritisieren. Auch Notz zog seinen „polemischen Tweet“ zurück.

          Doch sollte man nicht glauben, das verheerende Hochwasser werde keinen Einfluss auf den weiteren Verlauf des Wahlkampfs und möglicherweise den Ausgang der Wahl haben. Es war kein Grüner, sondern Horst Seehofer, der sagte, niemand könne ernsthaft bezweifeln, dass diese Katastrophe mit dem Klimawandel zusammenhänge. Die erste Klimapartei aber sind und bleiben die Grünen, selbst wenn fast alle anderen mit ihnen um diesen Titel wetteifern. Laschet als Ministerpräsident und in geringerem Maße Scholz als Finanzminister können sich jetzt auch noch als Krisenmanager profilieren. Baerbock dagegen muss darauf hoffen, dass auch ihre Plagiatsaffäre, die sie so viele Prozentpunkte kostete, vom Hochwasser überspült worden ist.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Wer was wird

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.