https://www.faz.net/-gpf-ae6jl

Trotz Patzern bei den Grünen : Habeck will mit Baerbock als Kanzlerkandidatin weitermachen

  • Aktualisiert am

Will nicht mehr nur über „missglückte Formulierungen“ reden: Der Ko-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, Ende Juni Bild: dpa

Auch wenn die Grünen die vergangenen Monate zum Teil „verstolpert“ hätten, spricht sich Robert Habeck für die Spitzenkandidatin Annalena Baerbock aus. Man müsse mit der gegenwärtigen Aufstellung „erfolgreich durchdribbeln“.

          1 Min.

          Der Ko-Parteichef der Grünen Robert Habeck will trotz der Patzer von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl nicht auswechseln. „Wir haben eine Aufstellung entschieden und jetzt hängt es alles davon ab, diese Aufstellung erfolgreich durchzudribbeln“, sagte Habeck am Dienstagabend in einem Interview im Sender Sat1. Zur Glaubwürdigkeit hätten die letzten Monate allerdings nicht beigetragen. „Aber ein Problem insgesamt, denke ich, haben wir nicht, sondern wir sind die glaubwürdige Partei für Klimaschutz.“ Es werde „an den nächsten Auftritten, an den nächsten Ansprachen liegen, genau diese Monate wieder vergessen zu lassen“. 

          Die Grünen hätten die vergangenen Monate „ein bisschen verstolpert“, sagte Habeck. „Aber die nächsten zwei können ja deutlich besser werden.“ Baerbock und auch er wünschten sich, „dass wir wieder zu Themen kommen und über Themen reden, die das Land nach vorne bringen, und nicht über missglückte Formulierungen oder nicht nachgewiesene Zitate“.

          Laschet hat „weder Konzept noch Plan noch Antworten noch innere Haltung“

          Seit ihrer Ausrufung zur Kanzlerkandidatin im April war Ko-Parteichefin Baerbock wiederholt durch eigenes Verschulden in die Kritik geraten – etwa durch zu spät gemeldete Zahlungen ihrer Partei oder ungenaue Angaben in ihrem Lebenslauf.

          Zuletzt hatte sie sich am Sonntag entschuldigt, dass sie bei der Aufzeichnung eines Interviews bei der Schilderung eines Vorfalls in ihrem persönlichen Umfeld das sogenannte N-Wort ausgesprochen hatte, mit dem eine früher gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben wird. Nach einem ersten Höhenflug bei der Kanzlerkandidatur haben die Grünen in den Umfragen deutlich verloren, liegen aber noch an zweiter Stelle vor der SPD. Baerbocks persönliche Werte brachen ein.

          Habeck attackierte Union und FDP in der Klima- und Steuerpolitik. Er sprach von „Wetterfroschpolitik“: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet „klettert mal rauf die Leiter, mal runter die Leiter“. Laschet habe „kein Konzept, keinen Plan, keine Antworten und noch nicht mal ’ne innere Haltung dazu“. In der Steuerpolitik gelte: „Also, je reicher man ist, umso mehr kriegt man noch Steuervorteile von CDU und FDP, und das wird dann als bessere Politik verkauft.“ Die Grünen dagegen wollten etwa mit der Kindergrundsicherung dafür sorgen, dass jedes Kind dem Staat gleichviel wert sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.