https://www.faz.net/-gpf-a61g9

Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen Bild: dpa

Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          4 Min.

          Die Entscheidungen der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) beschäftigten im Frühjahr 2018 die Republik. Damals stand der Verdacht im Raum, dass dort unrechtmäßig Aufenthaltstitel an Migranten vergeben wurden, und zwar massenhaft. Horst Seehofers Parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer sprach in einer der großen Talkshows davon, in Bremen hätten Bamf-Mitarbeiter „hochkriminell kollusiv und bandenmäßig“ mit Rechtsanwälten zusammengearbeitet. Eine Wiederholung dieser Behauptung wurde dem CSU-Politiker schon kurz darauf gerichtlich untersagt.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Vor wenigen Wochen sind nun auch die Vorwürfe der Bremer Staatsanwaltschaft gegen die Bamf-Mitarbeiter und die Rechtsanwälte in der Mehrzahl zurückgewiesen worden. Das Bremer Landgericht hat die vorgelegte Anklage von 121 auf 22 Fälle zusammengestutzt. Die Staatsanwaltschaft, die 15 Monate lang mit vierzig Mitarbeitern ermittelt hat und anfänglich von 1200 Fällen sprach, hat diesen Schritt inzwischen akzeptiert und die Frist für einen Widerspruch verstreichen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.