https://www.faz.net/-gpf-9xjfl

Witwe von Dschihadist Cuspert : Anklage gegen IS-Heimkehrerin erhoben

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Frau des Dschihadisten Dennis Cuspert im September 2019 in Hamburg in Begleitung von Polizisten auf dem Weg zu einem Hubschrauber der Budnespolizei Bild: dpa

Omaima A. soll sich 2015 mit ihren drei Kindern dem IS angeschlossen haben. Dort hat sie wohl den deutschen Dschihadisten Dennis Cuspert geheiratet. Wegen Mitgliedschaft im IS wird ihr nun der Prozess gemacht.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen die frühere Frau des mutmaßlich vor längerer Zeit getöteten deutschen Dschihadisten und früheren Rappers Denis Cuspert erhoben. Die Deutschtunesierin Omaima A. soll sich unter anderem wegen Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Hamburg verantworten, wie die Behörde am Montag in Karlsruhe mitteilte. Sie soll sich in den Jahren 2015 und 2016 mit ihren Kindern in Syrien aufgehalten haben.

          A. reiste laut Bundesanwaltschaft 2015 mit ihren drei minderjährigen Kindern in ein vom IS beherrschtes Gebiet. Sie folgte demnach ihrem damaligen Ehemann, der für den IS gekämpft haben soll. Laut Bundesanwaltschaft erzog A. die gemeinsamen Kinder „im Sinne der IS-Ideologie“. Sie soll auch für einen unbekannten Zeitraum ein 13 Jahre altes jesidisches Mädchen als Sklavin gehalten haben.

          Nach dem Tod ihres Manns bei einem Luftangriff erhielt sie den Ermittlungen zufolge weiter Geld vom IS. Wenige Monate später heiratete sie demnach nach islamischen Recht den deutschen Dschihadisten Cuspert. Im September 2016 verließ sie Syrien und kehrte nach Deutschland zurück. Hintergrund war den Ermittlungen zufolge unter anderem, dass sie ihr viertes Kind in Deutschland zur Welt bringen wollte. Es soll zudem Streit mit ihrem Mann gegeben haben.

          Cuspert hatte sich 2012 nach Ägypten abgesetzt und anschließend dem IS in Syrien angeschlossen. Laut amerikanischer Regierung war er in verschiedenen Propagandavideos der Gruppe zu sehen. Er soll außerdem Deutsche für den IS rekrutiert haben. In Berlin war Cuspert früher als Rapper mit dem Künstlernamen Deso Dogg bekannt geworden. Er wurde anscheinend bei einem Luftangriff im Januar des vergangenen Jahres tödlich getroffen.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.