https://www.faz.net/-gpf-8zpps

Fall Anis Amri : Kopf des IS in Deutschland offenbar angeklagt

  • Aktualisiert am

Ahmad Abdulaziz Abdullah A.., alias Abu Walaa, gilt als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene. Bild: dpa

Er gilt als führender Kopf des IS in Deutschland und soll in Verbindung zum Attentäter Anis Amri gestanden haben. Nun scheint die Bundesanwaltschaft Anklage gegen den Salafisten-Prediger Abu Walaa erhoben zu haben.

          Die Bundesanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge Anklage gegen den salafistischen Prediger Abu Walaa erhoben. Er gilt als führender Kopf der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Deutschland. Walaa, der bürgerlich Ahmad Abdulaziz Abdullah A. heißt, müsse sich mit vier Getreuen ab dem 19. September vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten, berichtete „Focus Online“ am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise.

          Die Bundesanwaltschaft war zunächst für eine Bestätigung nicht zu erreichen. Dem aus dem Irak stammenden 33 Jahre alten Walaa wird dem Bericht zufolge unter anderem Unterstützung des IS und Anwerbung von IS-Rekruten vorgeworfen. Er sitzt seit November in Untersuchungshaft.

          Der Salafist soll viele deutsche Dschihadisten zum IS geschleust haben. Auch der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri, der im Dezember einen Lastwagenfahrer erschoss und dann mit dem Fahrzeug zwölf Menschen tötete und 67 weitere verletzte, soll in Verbindung zu Abu Walaa und dessen Moschee in Hildesheim gestanden haben.

          Weitere Themen

          Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          „Es sollte um die Sache gehen“

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.