https://www.faz.net/-gpf-8zpps

Fall Anis Amri : Kopf des IS in Deutschland offenbar angeklagt

  • Aktualisiert am

Ahmad Abdulaziz Abdullah A.., alias Abu Walaa, gilt als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene. Bild: dpa

Er gilt als führender Kopf des IS in Deutschland und soll in Verbindung zum Attentäter Anis Amri gestanden haben. Nun scheint die Bundesanwaltschaft Anklage gegen den Salafisten-Prediger Abu Walaa erhoben zu haben.

          Die Bundesanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge Anklage gegen den salafistischen Prediger Abu Walaa erhoben. Er gilt als führender Kopf der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Deutschland. Walaa, der bürgerlich Ahmad Abdulaziz Abdullah A. heißt, müsse sich mit vier Getreuen ab dem 19. September vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten, berichtete „Focus Online“ am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise.

          Die Bundesanwaltschaft war zunächst für eine Bestätigung nicht zu erreichen. Dem aus dem Irak stammenden 33 Jahre alten Walaa wird dem Bericht zufolge unter anderem Unterstützung des IS und Anwerbung von IS-Rekruten vorgeworfen. Er sitzt seit November in Untersuchungshaft.

          Der Salafist soll viele deutsche Dschihadisten zum IS geschleust haben. Auch der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri, der im Dezember einen Lastwagenfahrer erschoss und dann mit dem Fahrzeug zwölf Menschen tötete und 67 weitere verletzte, soll in Verbindung zu Abu Walaa und dessen Moschee in Hildesheim gestanden haben.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          In 99 Stunden nach Tokio

          Frankfurter Zeitung 19.08.1929 : In 99 Stunden nach Tokio

          Im Osten Asiens markiert „Graf Zeppelin“ eine wichtige Station seiner Weltreise. Das Luftschiff wird unter großem Jubel in der japanischen Hauptstadt empfangen. Ein Redaktionsmitglied berichtet über die Eindrücke von Bord.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Streit um Regenwald : Bolsonaro wettert mit manipuliertem Video gegen Norwegen

          Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wütend auf Norwegen, weil das Land seine Zahlungen für einen Regenwald-Fonds einstellt. Jetzt verbreitet er ein Video von blutigen Walfang-Szenen – die allerdings gar nicht aus Norwegen stammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.