https://www.faz.net/-gpf-9m4gp

Attentäter von Berlin : Anis Amri war Teil eines europaweiten Terroristennetzes

  • Aktualisiert am

Anis Amri in einem am 23. Dezember 2016 veröffentlichten Propagandavideo der IS-nahen Amaq News Agency Bild: AFP

Der Tunesier stand offenbar auch in engem Austausch mit Hintermännern der Anschläge von Paris 2015. Nach Überzeugung der Ermittler schmiedete er mehrmals Terrorpläne mit anderen Terroristen.

          Ermittlungen in Deutschland, Frankreich und Belgien werfen einem Bericht der Zeitschrift „Spiegel“ zufolge ein neues Licht auf den Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri. Der Tunesier sei in ein europaweites Netz von Anhängern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) eingebunden gewesen, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf Unterlagen des Generalbundesanwalts und des Bundeskriminalamts. Demnach reichten die Verbindungen bis zu Hintermännern der Anschläge von Paris 2015.

          Nach Überzeugung der Ermittler schmiedete Amri mehrmals Terrorpläne mit anderen Dschihadisten, wie es weiter hieß. Im Jahr vor dem Anschlag in Berlin Ende 2016 habe er gleichzeitig in Kontakt mit vier Mitgliedern des IS in Libyen gestanden.

          Entscheidende Erkenntnisse stammen demnach von einem französischen Terrorverdächtigen namens Clément Baur, dessen Gespräche mit Besuchern im Gefängnis monatelang überwacht wurden. Im August 2018 deutete er laut der Ermittlungsakten an, dass es ursprünglich einen Plan zeitgleicher Anschläge in Deutschland, Belgien und Frankreich gegeben habe. Diesen hätten er, Amri und womöglich weitere Männer ins Auge gefasst. „Wir sollten in Berlin, Paris und Brüssel zuschlagen“, sagte Baur laut den Gesprächsprotokollen.

          Die abgehörten Gespräche belegen laut „Spiegel“, dass Baur vielfältige Verbindungen zu Dschihadisten in Frankreich und Belgien hatte. Demnach offenbarte er, dass er den Drahtzieher der Anschläge von Paris am 13. November 2015 kannte, Abdelhamid Abaaoud.

          Aufgrund der heimlichen Aufzeichnungen glauben die Ermittler auch, dass Baur nur wenige Tage vor den Attentaten in Paris am 13. November 2015 bei einem Islamisten unterkam. Dieser habe den Sprengstoff hergestellt, mit dem sich die Attentäter während des Fußballländerspiels Frankreich gegen Deutschland in die Luft sprengten.

          In Vernehmungen räumte der Franzose ein, mit Amri über einen möglichen Anschlag in Deutschland gesprochen zu haben. Der Lkw-Anschlag von Nizza vom Sommer 2016 habe Amri „fasziniert“.

          Knapp ein halbes Jahr später raste Amri mit einem Lkw in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Dabei wurden zwölf Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Iran gibt britischen Öltanker frei Video-Seite öffnen

          „Stena Impero“ : Iran gibt britischen Öltanker frei

          Ein iranischer Regierungssprecher teilte mit, dass alle rechtlichen Schritte für die Freilassung des festgesetzten Tankers abgeschlossen seien. Allerdings ist bisher noch nicht klar, wann genau das Schiff weiterfahren darf.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.