https://www.faz.net/-gpf-94wo5

Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

  • Aktualisiert am

Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Bild: dpa

Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.

          1 Min.

          Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der Zeitung „Welt am Sonntag“ viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. Dies gehe aus tausenden Akten, dutzenden V-Mann-Berichten und den Protokollen von Telefon- und Internetüberwachungen hervor, die dem Blatt nach eigenen Angaben vorliegen.

          Spätestens seit November 2015 ließ die Bundesanwaltschaft demnach den Tunesier vom Bundeskriminalamt (BKA) und vom Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen durch einen V-Mann der Polizei, der sich „Murat“ nannte und als „VP01“ in den Akten auftaucht, gezielt überwachen. Dies sei Teil verdeckter Ermittlungen gegen die mutmaßliche IS-Terrorzelle des Hildesheimer Predigers Abdullah Abdullah alias „Abu Walaa“ gewesen.

          Spätestens seit dem 3. Dezember 2015 seien die häufig wechselnden Mobiltelefone Amris abgehört und seine Internetverbindungen überwacht worden.

          Schon ein Jahr vor Anschlag unter Beobachtung

          Dem Bericht zufolge lud Amri bereits am 14. Dezember 2015 mit seinem laut „Welt am Sonntag“ „rund um die Uhr“ überwachten Smartphone detaillierte Anleitungen zum Mischen von Sprengstoff sowie zum Bau von Bomben und Handgranaten herunter. Spätestens ab dem 2. Februar 2016 telefonierte Amri demnach auf diesem Handy mit zwei IS-Kadern in Libyen und bot sich als Selbstmordattentäter für einen Anschlag in Deutschland an.

          Im selben Monat hätten die Behörden dank „VP01“ außerdem Zugriff auf Amris verschlüsselte Kommunikation mit den Messengern Telegram und WhatsApp erhalten.

          Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe für Amri eine eigene Sachbearbeiterin abgestellt.

          Spekulationen über Gründe

          Die Nicht-Festnahme Amris sei, so die „Welt am Sonntag“, möglicherweise durch eine „Verwicklung internationaler Geheimdienste“ zu erklären, die durch Amri als Lockvogel an  IS-Hintermänner in Libyen gelangen wollten. Der Grünen-Geheimdienstexperte Hans-Christian Ströbele wird in dem Bericht mit den Worten zitiert, er vermute die „ordnende Hand“ des amerikanischen Militärs oder Geheimdienstes hinter der Untätigkeit der Behörden.

          Am 19. Dezember 2016 war Amri mit einem Laster in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast. Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland waren zwölf Menschen getötet und annähernd 100 Menschen verletzt worden. Amri wurde später auf der Flucht von italienischen Polizisten erschossen.

          Entschädigung : Mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz

          Weitere Themen

          Wo bleibt Europa?

          Debatte von F.A.Z. und KAS : Wo bleibt Europa?

          In Erfurt diskutieren Konrad-Adenauer-Stiftung und die F.A.Z., ob Europa weltpolitisch künftig Spielball oder Spielmacher ist. Thomas de Maizière attestiert der europäischen Sicherheitspolitik „eine krasse Kluft zwischen Wort und Tat“.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.