https://www.faz.net/-gpf-9x0zg

Angst vor Corona : Politik statt Panik

Bei der Arbeit: Der Krisenstab der Bundesregierung tagt am Freitag in Berlin Bild: dpa

Das Coronavirus breitet sich immer schneller aus. Die Bundesregierung schaltet in den Krisenmodus. Und das ist gut so. Hysterie ist deshalb fehl am Platz.

          3 Min.

          Heute schon an Corona gedacht? Klar, Sie sind ja im Internet. Vielleicht haben Sie heute auch schon darüber geredet. Denn das machen im Augenblick fast alle Deutschen. Diese Woche meldeten mehrere Bundesländer neue Fälle, und es ist nicht mehr nachvollziehbar, mit welchen anderen Personen die Infizierten Kontakt hatten. Deshalb hat der Bundesgesundheitsminister gesagt, das Land befinde sich am Anfang einer Epidemie. Und so ist Corona seit ein paar Tagen allgegenwärtig.

          Ärzte berichten von verunsicherten Patienten. Erzieher üben mit Kita-Kindern noch mal das gründliche Händewaschen. Lehrer erinnern Schüler daran, in die Armbeuge zu niesen. Unternehmen schmieden Homeoffice-Pläne, Familien decken sich mit H-Milch und Nudeln ein. In Drogerien sind die Regale leergefegt, in denen sonst das Hygiene-Handgel steht. Viele Deutsche kennen neuerdings den Ausdruck „begrenzt viruzid“. Steht der auf dem Fläschchen, tötet das Mittel Coronaviren ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.