https://www.faz.net/-gpf-7vtze

Angriff auf Rot-Grün : Helmut Kohl beklagt „Schandstück deutscher Politik“

  • Aktualisiert am

Kohl wirft seinem Nachfolger Schröder auch „Verrat an der engen deutsch-französischen Zusammenarbeit“ vor Bild: AFP

Altkanzler Helmut Kohl macht in seinem neuen Buch die rot-grüne Regierung für die Schuldenkrise in Europa verantwortlich. Er kreidet ihr zwei schwere Fehler an. Den Euro verteidigt er dagegen in einem exklusiven Vorabdruck in der F.A.S. als „feste Klammer für Europa“.

          1 Min.

          Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) macht in seinem demnächst erscheinenden Buch die rot-grüne Regierung unter seinem Nachfolger Gerhard Schröder (SPD) für die Schuldenkrise in Europa verantwortlich. Das geht aus einem Vorabauszug hervor, den die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in der kommenden Ausgabe veröffentlicht.

          Kohl kreidet der Nachfolgeregierung zwei schwere Fehler an: Sie habe Griechenland zu früh in die Eurozone aufgenommen und den Euro-Stabilitätspakt aufgeweicht. „Beide Entscheidungen gehören zu den wesentlichen Fehlentwicklungen, die wir in der EU, im Euroraum, in einzelnen Mitgliedstaaten und darüber hinaus insgesamt erleben müssen und zu Recht beklagen“, schreibt Kohl in dem von der F.A.S. veröffentlichten Auszug. Diese Fehlentwicklungen seien dann von Fehlentscheidungen an den Finanzmärkten verstärkt worden.

          „Verrat an der deutsch-französischen Zusammenarbeit“

          Kohl geht mit der rot-grünen Regierung hart ins Gericht: „Was hier passiert ist, ist wirklich ein Schandstück deutscher Politik und zugleich ein Verrat an der engen deutsch-französischen Zusammenarbeit, die sich – wie hier geschehen – niemals gegen den Stabilitätspakt hätte wenden dürfen.“

          Der frühere Bundeskanzler weist die Kritik zurück, Konstruktionsfehler beim Euro oder beim Bau Europas hätten zur Schuldenkrise geführt. Er sei vielmehr froh darüber, „den Euro als feste Klammer für Europa zu haben“. Die mit dem Euro verbundenen Hoffnungen für eine tiefere europäische Zusammenarbeit würden sich erfüllen, „wenn wir beim Euro Schritt für Schritt, aber schnellstmöglich wieder zu einer Gemeinschaft der Stabilität und der Rechtstreue zurückkehren“, mahnt Kohl.

          Er schreibt, dass die EU nun solidarisch zu Griechenland stehen müsse. Zugleich betont er, dass es mit ihm als Bundeskanzler keine Zustimmung gegeben hätte, Griechenland von Anfang an in den Euroraum aufzunehmen. Das Land habe sich schon damals in einer Situation befunden, „die jedem, der genauer hinsah, nicht verborgen geblieben sein konnte, und an Warnungen hat es auch nicht gefehlt“, so Kohl.

          Kohls Buch „Aus Sorge um Europa“ erscheint am kommenden Mittwoch. Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellt es am Montag in Frankfurt gemeinsam mit Kohl vor.

          Den Vorabdruck aus Helmut Kohls Buch lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 2. November oder ab 20 Uhr im ePaper.

          Weitere Themen

          Senatorin erklärt sich zur Interimspräsidentin

          Bolivien : Senatorin erklärt sich zur Interimspräsidentin

          Nachdem Präsident Morales ins Exil ging, ist die Nachfolgefrage in Bolivien kompliziert. Weil das Parlament nicht beschlussfähig war, erklärte Senatorin Jeanine Añez, sie rücke nun an die Staatsspitze auf. Es soll Neuwahlen geben.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.