https://www.faz.net/-gpf-9zm34

Täter weiter unbekannt : Angriffsopfer von Stuttgarter Demo in Lebensgefahr

  • Aktualisiert am

Die Teilnehmenden der Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen kommen aus verschiedenen Gruppierungen. Wegen eines Angriffs auf eine Gruppe von Demonstranten wird nun ermittelt. Bild: EPA

Eine linksextreme Gruppe soll bei der jüngsten Demonstration in Stuttgart mehrere Teilnehmer angegriffen und teils schwer verletzt haben. Nun schwebt ein Opfer in Lebensgefahr, die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

          1 Min.

          Nach einem Angriff auf Teilnehmer der Stuttgarter Corona-Demonstration vom Wochenende schwebt eines der drei Opfer in Lebensgefahr. Der 54-jährige Mann werde behandelt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Auch seine 38 und 45 Jahre alten Begleiter seien bei der Attacke verletzt worden. Es werde wegen versuchter Tötung ermittelt – und ein politischer Hintergrund weiter nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte die Polizei die unbekannten Täter bereits im linksextremen Spektrum vermutet.

          Die drei Männer waren am Samstag auf dem Weg zur Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen angegriffen und niedergeschlagen worden. „Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass die Täter die Männer gezielt angriffen haben“, teilte die Polizei mit. In der Nähe des Tatorts wurden nach ihren Angaben zwei Schlagringe und weitere Gegenstände gefunden, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, darunter eine Gaspistole.

          Mehrere Tausend Menschen hatten an der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen teilgenommen. Am Rande der Kundgebung wurden Teilnehmer laut Polizei von einer Gruppe von 40 bis 50 ebenfalls mutmaßlich linken Gegendemonstranten mit Gegenständen beworfen.

          Auch am kommenden Wochenende werden in Stuttgart wieder Tausende Demonstranten erwartet. Die Teilnehmerzahl wird wegen der Infektionsgefahr auf 5000 begrenzt, wie die Stadt mitteilte. Auch linke Demonstranten wollen am Samstag wieder zu einer Gegenkundgebung einladen.

          Weitere Themen

          EU sichert sich weitere Impfdosen Video-Seite öffnen

          Corona : EU sichert sich weitere Impfdosen

          Die EU-Kommission hat einen Vertrag über 160 Millionen Corona-Schutzimpfungen mit dem amerikanischen Hersteller Moderna geschlossen.

          So will die Union den Schulen beim Geldausgeben helfen

          Digitalpakt : So will die Union den Schulen beim Geldausgeben helfen

          Viele Mittel aus dem Digitalpakt sind noch nicht abgerufen, doch gerade zu Zeiten von Corona wäre das dringend geboten. Die Unionsfraktion hat deshalb einen Vorschlag gemacht, wie man Schulen unter die Arme greifen kann.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.