https://www.faz.net/-gpf-989e1

Kommentar : Merkels Zeichen

Jetzt unterstützt Bundeskanzlerin Angela Merkel längere Grenzkontrollen. Ihre Wendung ist bemerkenswert. Denn auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise klang das noch ganz anders.

          Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein: Solange die europäischen Außengrenzen nicht wirksam geschützt werden können, muss an den nationalen Grenzen verstärkt kontrolliert werden. Das ist aber leider nicht selbstverständlich.

          Zwar hat sich nun Bundeskanzlerin Merkel ihrem neuen Innenminister Seehofer angeschlossen und für eine Verlängerung der Grenzkontrollen plädiert. Doch gerade auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise klang das noch ganz anders: Als Tausende Migranten täglich nach Deutschland kamen, wandte sich die Kanzlerin deutlich gegen jede Vorstellung, man könne die Grenzen wirksam schützen.

          Zeichen der Zeit

          Gewiss, eine komplette „Schließung“ war stets illusorisch; aber Merkel setzte lange auf Öffnung. Insofern ist die jetzige Wendung bemerkenswert, zumal der Zuzug von Migranten einstweilen nachgelassen hat.

          Die Kanzlerin gibt öffentlich fast nie Fehler zu – aber sie versteht es schon, die Zeichen (nun mit Seehofer) subtil neu zu setzen. Falls dem Taten folgen, ist das für die Koalition wie für das Land wichtig. Denn die Flüchtlingskrise ist keineswegs vorbei.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dieses Buch entlastet ihn nicht

          FAZ Plus Artikel: Ibiza-Affäre : Dieses Buch entlastet ihn nicht

          Heinz-Christian Strache behauptet, ein Buch lasse seine Rolle in der Ibiza-Affäre in einem ganz anderen Licht erscheinen. Dabei benennt er konkret drei Punkte, ignoriert aber getrost jene expliziten Passagen des Videos, die schon allein für sich zu seinem Sturz hätten führen müssen.

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.