https://www.faz.net/-gpf-97brh

Künftige CDU-Generalsekretärin : Merkel-Skeptiker stellen sich hinter Kramp-Karrenbauer

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauers Nominierung kommt gut an. Bild: EPA

Die designierte Generalsekretärin erhält Unterstützung von Unions-Politikern, die Merkels Entscheidungen ansonsten skeptisch sehen. Kramp-Karrenbauer gibt sich unterdessen kämpferisch.

          1 Min.

          Die Nominierung der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer für das Amt der CDU-Generalsekretärin trifft auch bei Kritikern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Zustimmung. „Annegret Kramp-Karrenbauer ist in der Partei sehr beliebt und wird ein gutes Ergebnis bekommen“, sagte der langjährige CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach der „Bild“-Zeitung. Die Berufung Kramp-Karrenbauers könne „auch ein Indiz dafür sein, wie Angela Merkel ihre politische Nachfolge gerne regeln würde“.

          Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nannte die Nominierung in der „Bild“-Zeitung „eine gute und kluge Entscheidung für eine Frau mit einem klaren Kompass“.

          Kramp-Karrenbauer kündigt unterdessen harte Auseinandersetzungen mit der SPD an. „Attacke kann ich auch“, sagte die scheidende saarländische Ministerpräsidentin der „Saarbrücker Zeitung“. Dies könne aber auch feiner sein als „immer nur mit dem Holzhammer draufzuschlagen“.

          Die Politikerin pochte zudem auf den Koalitionsvertrag, auf den sich Union und SPD geeinigt haben. Daran müssten sich die Sozialdemokraten halten. „Wenn es um parteiliche Sichtweisen geht, werde ich mich kritisch mit der SPD auseinandersetzen.“

          Kramp-Karrenbauer soll auf einem CDU-Parteitag am kommenden Montag in das neue Amt gewählt werden. Die 55-Jährige ist seit 2011 Ministerpräsidentin im Saarland und steht derzeit an der Spitze einer großen Koalition aus CDU und SPD. Die designierte CDU-Generalsekretärin gilt als enge Vertraute Merkels und wurde schon in der Vergangenheit immer wieder als mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin und Parteichefin gehandelt.

          Weitere Themen

          Einsames Weihnachten

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Unter Angst und Stress litten die Deutschen laut einer Studie schon während des Lockdowns.

          Topmeldungen

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.