https://www.faz.net/-gpf-97brh

Künftige CDU-Generalsekretärin : Merkel-Skeptiker stellen sich hinter Kramp-Karrenbauer

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauers Nominierung kommt gut an. Bild: EPA

Die designierte Generalsekretärin erhält Unterstützung von Unions-Politikern, die Merkels Entscheidungen ansonsten skeptisch sehen. Kramp-Karrenbauer gibt sich unterdessen kämpferisch.

          Die Nominierung der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer für das Amt der CDU-Generalsekretärin trifft auch bei Kritikern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Zustimmung. „Annegret Kramp-Karrenbauer ist in der Partei sehr beliebt und wird ein gutes Ergebnis bekommen“, sagte der langjährige CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach der „Bild“-Zeitung. Die Berufung Kramp-Karrenbauers könne „auch ein Indiz dafür sein, wie Angela Merkel ihre politische Nachfolge gerne regeln würde“.

          Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) nannte die Nominierung in der „Bild“-Zeitung „eine gute und kluge Entscheidung für eine Frau mit einem klaren Kompass“.

          Kramp-Karrenbauer kündigt unterdessen harte Auseinandersetzungen mit der SPD an. „Attacke kann ich auch“, sagte die scheidende saarländische Ministerpräsidentin der „Saarbrücker Zeitung“. Dies könne aber auch feiner sein als „immer nur mit dem Holzhammer draufzuschlagen“.

          Die Politikerin pochte zudem auf den Koalitionsvertrag, auf den sich Union und SPD geeinigt haben. Daran müssten sich die Sozialdemokraten halten. „Wenn es um parteiliche Sichtweisen geht, werde ich mich kritisch mit der SPD auseinandersetzen.“

          Kramp-Karrenbauer soll auf einem CDU-Parteitag am kommenden Montag in das neue Amt gewählt werden. Die 55-Jährige ist seit 2011 Ministerpräsidentin im Saarland und steht derzeit an der Spitze einer großen Koalition aus CDU und SPD. Die designierte CDU-Generalsekretärin gilt als enge Vertraute Merkels und wurde schon in der Vergangenheit immer wieder als mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin und Parteichefin gehandelt.

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.