https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkels-geplanter-abgang-aus-der-politik-17162917.html

Abgang aus der Politik : Merkels Plan für Merkel

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht am 13. Mai 2020 in Begleitung ihrer Personenschützer nach der Regierungsbefragung im Bundestag zu Fuß zum Kanzleramt. Bild: dpa

Die Kanzlerin nennt es faszinierend, Politik nicht planen zu können und morgens nicht zu wissen, wie der Abend aussieht. Nur für ihren eigenen Weg hat das nie gegolten. Warum ihr geplanter Abgang funktionieren könnte.

          6 Min.

          Ein Plan muss her! Immer wieder werden die Regierenden mit solchen Forderungen konfrontiert. Ein Plan für die Energiewende, ein Plan für die Senkung der Staatsschulden, ein Plan für die Bildungspolitik. Was auch immer. Derzeit lautet die Lieblingsforderung vor allem der Opposition, ein Plan für den Umgang mit der Pandemie sei vonnöten. Hauptadressatin ist die Bundeskanzlerin.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Doch die Grenzen der Planbarkeit sind bestens bekannt. Das jüngste Beispiel in der Politik ist das jahrelang über die Parteigrenzen hinweg konsequent angestrebte Ziel, die Staatsschulden zu senken. Ein für die Menschen unsichtbares Virus hat den Plan mit der schwarzen Null innerhalb weniger Wochen zunichtegemacht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.