https://www.faz.net/-gpf-918ms

Vorwurf gegen Gauland : Merkel wirft AfD Rassismus vor

Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Alexander Gauland erntet nun auch von der Bundeskanzlerin heftige Kritik für seine Aussagen über Staatsministerin Aydan Özoguz. Auch seine Parteikolleginnen Weidel und Petry melden sich zu Wort.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der AfD gezielten Rassismus vorgeworfen. „Die Äußerung gegenüber der Staatsministerin Özoguz ist rassistisch und sie ist absolut zu verurteilen“, sagte Merkel am Dienstag zu der Bemerkung des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland, Staatsministerin Aydan Özoguz könne in Anatolien „entsorgt“ werden. Merkel warf der AfD vor, politische Gegner systematisch zu verunglimpfen: „Der Versuch, es immer wieder nach demselben Muster zu machen – erst die Provokation, dann ein kleiner Rückzieher – der spricht für sich und zeigt, wessen Geistes Kind die Autoren solcher Schmähungen sind.“ Ein Sprecher von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von „ganz schlimmen verbalen Entgleisungen“ Gaulands, die „jeden Anstand und Respekt gegenüber Andersdenkenden vermissen“ ließen. Weltweit weckten sie die „schlimmsten Erinnerungen an unser Land“.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gauland forderte Özoguz unterdessen auf, die Bundesrepublik zu verlassen. „Ich finde eine Frau, die sagt, eine deutsche Kultur sei jenseits der Sprache nicht identifizierbar, hat in diesem Land nichts verloren“, sagte Gauland der F.A.Z. am Dienstag. „So jemand muss sich unter Umständen ein anderes Land suchen.“ Seine ursprüngliche Äußerung, Özoguz zu „entsorgen“, bereue er nicht. „Ich will es gar nicht als Fehler bezeichnen. Der Bohei, der um dieses Wort gemacht wird, ist absolut lächerlich.“ Auswirkungen auf das Wahlergebnis seiner Partei erwartet Gauland nicht. „Es hat mir bei den Eliten geschadet, aber die interessieren mich nicht. Bei den einfachen Menschen ist es sehr gut angekommen, und unsere Anhänger sagen: Recht hat er!“ Als ungerecht empfinde er, dass der SPD-Politiker Johannes Kahrs im März 2013 geäußert habe, Merkel zu „entsorgen“, dafür aber nicht kritisiert worden sei.

          Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel warf Özoguz vor, Verbindungen zu Islamisten zu haben. Gauland habe Özoguz nämlich „nicht wegen ihres Migrationshintergrundes oder wegen ihrer indirekten Verbindungen zu islamistischen Kreisen“ kritisiert, sondern aus inhaltlichen Gründen, sagte Weidel der F.A.Z..

          Özoguzs Brüder sind Betreiber einer islamistischen Internetseite, von deren Inhalten sich Özoguz schon vor Jahren distanziert hat. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry deutete Kritik an Gauland an, indem sie sagte: „Özoguz versteht sich offenbar als Abschaffungsbeauftragte der deutschen Kultur. Einer demokratischen Kultur, in der auch seltsame Meinungen ertragen, aber deren Träger keinesfalls ,entsorgt‘ werden.“

          Derweil könnten Gaulands Äußerungen auch juristischen Ärger mit sich bringen. Wie „Spiegel Online“ berichtet, hat der ehemalige Vorsitzende des Bundesgerichtshofs, Thomas Fischer, gegen den AfD-Spitzenkandidaten Anzeige wegen Volksverhetzung gestellt. Zudem äußerte Fischer den Verdacht, Gaulands Äußerung könne auch den Tatbestand der „Verletzung der Menschenwürde durch Beschimpfen und böswilliges Verächtlichmachen“ erfüllen.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Nicht Trump sein reicht nicht

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.