https://www.faz.net/-gpf-97ili

Merkels Kabinettsliste : Merkel macht vier jüngere CDU-Politiker zu Ministern

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel: „Mit diesem Team kann man jetzt auch die Aufgaben der Zukunft angehen“ Bild: EPA

Kanzlerin Angela Merkel hat sich festgelegt: Nun wird nach und nach bekannt, wen sie aus der Union in ihr Kabinett holen will. Vor allem ein Kriterium scheint bei ihrer Auswahl wichtig gewesen zu sein.

          2 Min.

          Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel will vier jüngere CDU-Politiker, die bislang keinen Regierungsposten haben, zu Ministern in der angestrebten Koalition mit der SPD machen. Einen Tag, bevor an diesem Montag ein CDU-Parteitag in Berlin dem Koalitionsvertrag mit der SPD zustimmen soll, teilte Merkel den Gremien der Partei ihre Pläne mit.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Jens Spahn, der durch Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik aufgefallen ist, soll Gesundheitsminister werden. Bislang ist Spahn Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium. Merkel sagte, Spahn sei ein Vertreter der jüngeren Generation und könne zur „Generationengerechtigkeit in der Gesundheit und Pflege“ beitragen. Spahn habe sie aus einer „fachliche Dimension“ heraus vorgeschlagen. Auch, dass Spahn Kritik äußerte, sei „okay“, sagte Merkel.

          Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner soll das Amt der Landwirtschaftsministerin übernehmen. Das Ressort wird derzeit von der CSU geführt. Neue Bildungsministerin soll die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek werden, derzeit ist sie Parlamentarische Geschäftsführerin der Unionsfraktion im Bundestag. Chef des Bundeskanzleramtes soll der CDU-Bundestagsabgeordnete und bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun, werden. Kanzleramtsminister Peter Altmaier soll Wirtschaftsminister werden.

          Ursula von der Leyen bleibt Verteidigungsministerin. Nachfolger Brauns im Kanzleramt soll Hendrik Hoppenstedt werden. Der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete wird damit für die Bund-Länder-Zusammenarbeit zuständig sein. Die bisherigen Minister Hermann Gröhe (Gesundheit) und Johanna Wanka (Bildung) werden dem nächsten Kabinett Merkel nicht mehr angehören. Merkel sagte, es seien „schmerzhafte Veränderungen“. Es sei ein „Wegabschnitt, der zu Ende geht“ und jetzt gehe es darum, in die Zukunft zu schauen.

          Merkel betonte, dass unter den sechs neuen CDU Ministern drei Frauen seien. Auch werden die CDU Minister deutlich jünger sein. Sie sei die einzige über 60. Merkel wird allerdings auch die einzige Ostdeutsche. Alle sechs Minister, die sie vorschlägt, kommen aus Westdeutschland.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der ebenfalls ausscheidet, kritisierte die geplante Erweiterung des Innenressorts um die Themen Bauen und Heimat. Übernehmen soll das Ministerium der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer. In einem Interview mit dieser Zeitung sagte de Maizière: „Bei der geplanten Ausweitung könnte es schwierig werden, das hinzubekommen. Ich jedenfalls hätte mir diese Breite des Ressorts, wie die CSU sie anstrebt, nicht zugetraut.“ Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger, fordert, neben personellen Weichenstellungen müsse die CDU „wieder klarer ihre traditionelle Wirtschaftskompetenz“ pflegen.

          Weitere Themen

          Rufe nach Unterstützung Amerikas Video-Seite öffnen

          Proteste in Hongkong : Rufe nach Unterstützung Amerikas

          Demonstranten schwenkten amerikanische Flaggen, auf Transparenten war in Anspielung auf den Wahlkampf-Slogan des amerikanischen Präsidenten Donald Trump „Make Hongkong Great Again“ zu lesen.

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.