https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-wenn-sie-stuerzt-14025018.html

Angela Merkel : Wenn sie stürzt

Für die Kanzlerin gleicht es inzwischen einem Hochseilakt, die Balance zwischen den Erwartungen der Basis der Union und ihren persönlichen Überzeugungen zu halten. Doch gerade ihre Gegner in der CSU sollten sich keiner Illusion hingeben.

          1 Min.

          Es mag durchaus sein, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik bei den Anhängern der Grünen derzeit populärer ist als in ihrer eigenen Partei, geschweige denn in der CSU.

          Gleichwohl lässt eine Umfrage aufmerken, mit der infratest-dimap jüngst von den Anhängern der verschiedenen Parteien wissen wollte, welcher sie am ehesten zutrauten, die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen. Und siehe da: Insgesamt hat mehr als ein Drittel der Befragten die Hoffnung aufgegeben, dass es überhaupt eine Lösung gebe. Am düstersten erscheint die Lage den Sympathisanten der Linkspartei.

          Den meisten Optimismus verströmten die Unionsanhänger: Nirgends ist das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen so stark wie unter den Anhängern von CDU und CSU. Für die Bundeskanzlerin gleicht es inzwischen einem Hochseilakt, die Balance zwischen den Erwartungen der Basis in den Schwesterparteien und ihren persönlichen Überzeugungen zu halten. Doch sollten sich gerade ihre Gegner in der CSU keiner Illusion hingeben: Wenn Merkel stürzt, stürzen sie mit.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.