https://www.faz.net/-gpf-9nrhv

Anfrage abgelehnt : Merkel verzichtet auf Sommerinterviews bei ARD und ZDF

  • Aktualisiert am

2018 hat sie noch teilgenommen: Angela Merkel beim Sommerinterview 2018 Bild: dpa

Im Juli finden traditionell die Sommerinterviews von ARD und ZDF mit Deutschlands Spitzenpolitikern statt. In diesem Jahr schickt Bundeskanzlerin Angela Merkel jemand anderen vor.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichtet in diesem Jahr auf eine Teilnahme an den Sommerinterviews von ARD und ZDF. Von beiden öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern wird die Nachfolgerin von Merkel als CDU-Vorsitzende, Annegret Kramp-Karrenbauer, interviewt: Am 7. Juli im ZDF und am 8. September in der ARD. Die traditionelle Sommer-Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin in der Bundespressekonferenz – dem Zusammenschluss der Hauptstadt-Journalisten – soll es aber geben.

          Ein Regierungssprecher erklärte am Donnerstag, die Sommerinterviews der Fernsehsender seien im Grundsatz den Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien vorbehalten. Nach der Abgabe des CDU-Vorsitzes im vergangenen Dezember habe die Kanzlerin daher entschieden, in diesem Jahr erstmals auf die Sommerinterviews der Fernsehsender zu verzichten. Dessen ungeachtet werde Merkel auch in diesem Jahr selbstverständlich gerne eine Einladung zu einer Sommerpressekonferenz in der Bundespressekonferenz annehmen. Der Termin dafür werde rechtzeitig bekannt gegeben.

          Ein ZDF-Sprecher hatte dem Internet-Portal „Watson.de“ gesagt, Merkel habe auf ein Sommerinterview als Kanzlerin verzichtet, nachdem der Sender dieses angefragt habe. Auch das ARD-Hauptstadtstudio teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, Merkel sei vor längerer Zeit für ein Sommerinterview angefragt worden. Die Absage der Kanzlerin sei in dieser Woche eingetroffen. Merkel hatte ihrer Wunschnachfolgerin an der Spitze der Partei, Kramp-Karrenbauer, bereits im Wahlkampf vor der Europawahl weitgehend das Feld überlassen.

          Weitere Themen

          Gewählt ist gewählt

          F.A.Z.-Sprinter : Gewählt ist gewählt

          Wie Ursula von der Leyen ein knappes Rennen mit historischem Ausgang für sich entschied und die Kanzlerin für einen Überraschungscoup sorgt. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.