https://www.faz.net/-gpf-9nrhv

Anfrage abgelehnt : Merkel verzichtet auf Sommerinterviews bei ARD und ZDF

  • Aktualisiert am

2018 hat sie noch teilgenommen: Angela Merkel beim Sommerinterview 2018 Bild: dpa

Im Juli finden traditionell die Sommerinterviews von ARD und ZDF mit Deutschlands Spitzenpolitikern statt. In diesem Jahr schickt Bundeskanzlerin Angela Merkel jemand anderen vor.

          1 Min.

          Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichtet in diesem Jahr auf eine Teilnahme an den Sommerinterviews von ARD und ZDF. Von beiden öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern wird die Nachfolgerin von Merkel als CDU-Vorsitzende, Annegret Kramp-Karrenbauer, interviewt: Am 7. Juli im ZDF und am 8. September in der ARD. Die traditionelle Sommer-Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin in der Bundespressekonferenz – dem Zusammenschluss der Hauptstadt-Journalisten – soll es aber geben.

          Ein Regierungssprecher erklärte am Donnerstag, die Sommerinterviews der Fernsehsender seien im Grundsatz den Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien vorbehalten. Nach der Abgabe des CDU-Vorsitzes im vergangenen Dezember habe die Kanzlerin daher entschieden, in diesem Jahr erstmals auf die Sommerinterviews der Fernsehsender zu verzichten. Dessen ungeachtet werde Merkel auch in diesem Jahr selbstverständlich gerne eine Einladung zu einer Sommerpressekonferenz in der Bundespressekonferenz annehmen. Der Termin dafür werde rechtzeitig bekannt gegeben.

          Ein ZDF-Sprecher hatte dem Internet-Portal „Watson.de“ gesagt, Merkel habe auf ein Sommerinterview als Kanzlerin verzichtet, nachdem der Sender dieses angefragt habe. Auch das ARD-Hauptstadtstudio teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, Merkel sei vor längerer Zeit für ein Sommerinterview angefragt worden. Die Absage der Kanzlerin sei in dieser Woche eingetroffen. Merkel hatte ihrer Wunschnachfolgerin an der Spitze der Partei, Kramp-Karrenbauer, bereits im Wahlkampf vor der Europawahl weitgehend das Feld überlassen.

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Zu beantworten: Weshalb ist nicht zu ermitteln, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen?

          Nach Drohmails gegen Wissler : Warum sind die Ermittlungen bisher erfolglos?

          Die Drohmails gegen die Linken-Vorsitzende im Landtag sorgen auch innerhalb der Sicherheitsbehörden für Streit. In den Vordergrund rückt die Frage, weshalb nicht zu ermitteln ist, woher die mit „NSU 2.0“ gezeichneten Schreiben stammen.
          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.