https://www.faz.net/-gpf-8k23s

Aktuelle Umfrage : Merkel verliert erheblich an Zustimmung

  • Aktualisiert am

Büßt zwölf Prozentpunkte an Zustimmung ein: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bild: AP

Knapp zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Umfrage unzufrieden mit der Flüchtlingspolitik. Das zeigt sich auch an den Werten von Kanzlerin Merkel – ein anderer Politiker legt dagegen deutlich zu.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat laut einer Umfrage nach den jüngsten Terroranschlägen wieder an Rückhalt in der Bevölkerung verloren. In dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-„Deutschlandtrend“ büßt die CDU-Vorsitzende bei der Zustimmung für ihre Politik im Vergleich zum Vormonat zwölf Punkte auf 47 Prozent ein. Das ist der zweitschlechteste Wert in dieser Legislaturperiode – nach 46 Prozent Zustimmung im Februar 2016.

          Im Juli hatte Merkel im „Deutschlandtrend“ dagegen einen deutlichen Ansehenszuwachs verzeichnet. Vor einem Monat waren 59 Prozent der Bundesbürger mit ihrer Arbeit zufrieden, das war ein Anstieg um neun Prozentpunkte auf ihren besten Wert seit September 2015.

          Ein entscheidender Grund für den Rückgang im August könnte die Unzufriedenheit vieler Bundesbürger mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin sein. In dem aktuellen „Deutschlandtrend“ zeigte sich nur noch ein Drittel (34 Prozent) der Befragten zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden mit der Haltung Merkels in der Flüchtlingsfrage. Dies sei der tiefste Wert, seit die Frage im „Deutschlandtrend“ im Oktober 2015 zum ersten Mal gestellt worden sei.

          Bei der Politikerzufriedenheit legt dagegen der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer um elf Punkte zu und erreicht 44 Prozent Zustimmung. Seehofer war zuletzt nach den islamistisch motivierten Terroranschlägen in Bayern wieder auf Konfrontation zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin gegangen. Im Juli hatte der CSU-Chef noch mit 33 Prozent seinen niedrigsten Beliebtheitswert seit September 2015 verzeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Untersuchungen zum Coronavirus an der Charité Berlin Mitte

          Coronavirus : Drei weitere Infizierte in Bayern

          Bei drei weiteren Menschen in Bayern wird das Coronavirus nachgewiesen. Wie der erste deutsche Patient sind sie Mitarbeiter der Firma Webasto aus Starnberg, teilt das bayerische Gesundheitsministerium mit. Das Unternehmen schließt vorübergehend seine Zentrale.
          Trump und Netanjahu im Weißen Haus

          Israelische Siedler : Die extreme Rechte ist empört

          Einerseits bekommt Netanjahu jetzt Ärger mit innenpolitischen Verbündeten. Andererseits sonnt er sich im Glanze seines Auftritts mit Trump: Noch nie kam Washington Israel so weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.