https://www.faz.net/-gpf-8v315

Präsident Bouteflika erkrankt : Merkel-Reise nach Algerien abgesagt

  • Aktualisiert am

Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika und Bundeskanzlerin Angela Merkel 2010 bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin Bild: dpa

Die Bundeskanzlerin wollte mit dem algerischen Staatschef über die Begrenzung der Migrationsbewegungen sprechen. Wegen gesundheitlicher Probleme Bouteflikas verschiebt Merkel ihre Reise jetzt.

          Der zweitägige Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Algerien ist kurzfristig abgesagt worden. Die Reise sei wegen des Gesundheitszustandes des algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika auf einen späteren Termin verschoben worden, teilte das algerische Präsidentenamt am Montag mit. Bouteflika leide unter einer akuten Bronchitis. „Der Besuch wird zu einem Termin nachgeholt, der passend für beide Seiten ist“, zitierte die algerische Nachrichtenagentur APS eine Mitteilung des algerischen Präsidialamtes.

          Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, die algerische Regierung habe kurzfristig um eine Verschiebung gebeten. „Die Bundeskanzlerin ist dem Wunsch nachgekommen.“

          Algeriens Präsident tritt öffentlich kaum noch auf. Nach mehreren Schlaganfällen in den vergangenen Jahren sitzt der 79 Jahre alte Staatschef im Rollstuhl und soll große Probleme mit dem Sprechen haben. Merkel wollte am Montagabend nach Algerien reisen und sich dort für eine Eindämmung der Fluchtbewegung einsetzen.

          Hintergrund ist, dass seit dem EU-Türkei-Migrationsabkommen und der Schließung der Balkan-Route die Hauptroute für nach Europa strebende Afrikaner über das Mittelmeer meist nach Italien führt. Die algerische Regierung gehört zudem zu den wichtigsten regionalen Partnern beim Versuch, das vom Bürgerkrieg zerrissene Libyen zu stabilisieren.

          Weitere Themen

          Teheran reagiert unaufgeregt Video-Seite öffnen

          Drohenabschuss am Golf : Teheran reagiert unaufgeregt

          Donald Trump verkündete, die iranische Drohne habe sich der „USS Boxer“ bis auf rund 1000 Meter genähert und mehrere Aufforderungen zum Abdrehen ignoriert. Iran reagiert unaufgeregt – und offen für Gespräche.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.