https://www.faz.net/-gpf-8nu57

60 Jahre BND : Merkel will Geheimdienste stärken

  • Aktualisiert am

Angela Merkel und der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Bruno Kahl beim Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Dienstes Bild: AP

Die Bundeskanzlerin lobt die Arbeit des BND als „unverzichtbar“ für die Sicherheit Deutschlands. Deshalb plädiert sie beim Jubiläumsfestakt für eine vertiefte Zusammenarbeit der Geheimdienste – mit Augenmaß.

          Angesichts der zahlreichen internationalen Krisenherde setzt Kanzlerin Angela Merkel auf eine Vertiefung der Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit ausländischen Partnern. „Mit 60 Jahren ist der BND noch lange nicht an das Ende seiner Entwicklung gelangt, und so wie sich die Welt entwickelt, sieht es da auch wirklich nicht danach aus“, sagte die CDU-Vorsitzende am Montag bei einem Festakt in Berlin anlässlich des 60-jährigen BND-Bestehens. Sie verwies dabei auf internationale Krisen wie in Syrien, der Ukraine sowie auf Cyberangriffe.

          Neben einer vertieften Zusammenarbeit mit ausländischen Nachrichtendiensten müsse der BND auch den Ausbau und die Stärkung seiner eigenen Fähigkeiten anstreben. Die Nachrichtendienste leisteten einen „unverzichtbaren“ Beitrag für die Sicherheit Deutschlands, sagte Merkel. Sie betonte aber auch die Bedeutung der Kontrolle ihrer Arbeit. „Der Bundesnachrichtendienst kann stolz auf seine Arbeit sein und muss zugleich weiter empfänglich sein für eine ebenso kritische wie faire Begleitung seiner Tätigkeit.“

          Nachrichtendienstliche Instrumente müssten mit Augenmaß eingesetzt werden. Zugleich mahnte Merkel eine Balance zwischen dem Informationsrecht der Öffentlichkeit und der Geheimhaltung an. Geheimes müsse geheim bleiben, sonst verlören Erkenntnisse ihren Wert.

          Die Etats des BND und des Bundesamtes für Verfassungsschutz werden im kommenden Jahr abermals erheblich angehoben. Deutschland könne nicht die „Hände in den Schoß legen und auf die Anstrengungen anderer warten“, sagte Merkel. Der Bundestag hatte Ende Oktober die Rechte des BND erheblich ausgeweitet.

          Der BND steht seit Jahren wegen seiner Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Geheimdienst National Security Agency (NSA) und wegen eigener Spionageaktionen – auch gegen befreundete Staaten – in der Kritik. Die Regierung will die Kontrolle und die Arbeit des BND mit einem neuen Gesetz auf eine solidere rechtliche Grundlage stellen.

          Weitere Themen

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.