https://www.faz.net/-gpf-8w390

Attacken aus Ankara : Merkel fordert von Erdogan Ende der Nazi-Vergleiche

  • -Aktualisiert am

Klare Worte an Erdogan: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Hannover. Bild: dpa

Seit Tagen legt der türkische Präsident im Streit mit Berlin um Wahlkampfauftritte von AKP-Politikern in Deutschland immer wieder mit neuen Nazi-Vorwürfen nach. Nun richtet Bundeskanzlerin Merkel klare Worte an Erdogan.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan davor gewarnt, die gegen sie persönlich gerichteten Nazi-Vorwürfe zu wiederholen – und für diesen Fall mit Auftrittsverboten türkischer Politiker in Deutschland gedroht. „Mein Satz, dass die Nazi-Vergleiche von Seiten der Türkei aufhören müssen gilt – und zwar ohne Wenn und Aber“, sagte sie am Montag in Hannover. Leider müsse sie feststellen, dass diese Vergleiche nicht aufgehört hätten.

          Majid Sattar
          (sat.), Politik

          „Wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt“, ohne Rücksicht auf das Leid derer, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet worden seien, sagte Merkel mit Blick darauf, dass die Eskalation durch Ankara in Berlin als bewusste Provokation betrachtet wird. Ziel sei es, so die deutsche Lesart, die eigene Wählerschaft in Deutschland für das Verfassungsreferendum in dem Land zur Einführung eines Präsidialsystems zu mobilisieren.

          Erdogan-Aussage : Merkel weist Nazi-Vergleiche aus der Türkei deutlich zurück

          Merkel erinnerte an die Verbalnote des Auswärtigen Amtes, die vor wenigen Tagen der Türkei zugestellt worden sei. In dieser sei Ankara  „unmissverständlich mitgeteilt“ worden, sagte Merkel, „dass Auftritte türkischer Politiker in Deutschland nur stattfinden können, wenn sie auf der Grundlage der  Prinzipien des Grundgesetzes erfolgen“. Andernfalls behalte sich die Bundesregierung vor, „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich einer Überprüfung der mit dieser Note erteilten Genehmigung“. Das gelte nach wie vor, sagte Merkel.

          Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte am Montagabend vor Journalisten, türkische Politiker wählten Nazi-Vergleiche aus Sorge um ihre „europäischen Freunde“. Er hoffe, dass diese sich an ihre blutige Vergangenheit erinnerten und nicht in die Falle des Nationalsozialismus tappten.

          Erdogan hatte am Sonntag in einer vom türkischen Fernsehen übertragenen Rede gesagt: „Merkel, nun benutzt du Nazi-Methoden“. Diese richteten sich „gegen meine Brüder, die in Deutschland leben, und gegen meine Minister und Abgeordneten, die dort zu Besuch sind“. Hintergrund ist, dass Ankara die Darstellung Berlins bezweifelt, jene Kommunen, die in jüngster Zeit einzelne öffentliche Veranstaltungen mit türkischen Offiziellen abgesagt hätten, handelten nicht auf Geheiß der Bundesregierung.

          Weitere Themen

          Raketen- und Luftangriffe in Jerusalem Video-Seite öffnen

          „Die rote Linie“ überschritten : Raketen- und Luftangriffe in Jerusalem

          Bei Raketen- und Luftangriffen zwischen Palästinensern und Israel sollen mindestens 20 Palästinenser ums Leben gekommen sein. Wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Montagabend mitteilte, befinden sich darunter auch Kinder. Berichte über Verletzte in Israel durch die Geschosse lagen nicht vor.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.