https://www.faz.net/-gpf-9gihl

100 Jahre Frauenwahlrecht : Merkel fordert deutlich mehr Frauen in Parlamenten

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel umringt von SPD- und CDU-Politikerinnen vor dem Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht im Deutschen Historischen Museum Bild: dpa

Beim Festakt zur Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren spricht sich Angela Merkel für Parität in der Politik aus. Die Kanzlerin fordert eine Wahlrechtsreform, durch die Frauen mehr Chancen auf politische Ämter haben.

          Ranghohe Politikerinnen drängen auf eine Erhöhung des Frauenanteils im Bundestag und in den Länderparlamenten. „Wir werden auch hier neue Wege bestreiten müssen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag bei einem Festakt zur Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren. Der Bundestag sei in dieser Legislaturperiode „kein Ruhmesblatt“. In der Politik müsse genau wie in Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Kultur gelten: „Das Ziel muss Parität sein“, sagte die Kanzlerin.

          Zuvor hatten bereits Justizministerin Katarina Barley und Frauenministerin Franziska Giffey (beide SPD) gefordert, eine stärkere Vertretung von Frauen im Bundestag durchzusetzen. „Ich finde, wenn die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht, warum besteht dann die höchste Repräsentanz in unserem Land nicht auch zur Hälfte aus Frauen“, sagte Giffey bei dem Festakt. Derzeit liegt der Frauenanteil im Bundestag bei 30,9 Prozent.

          „Ein Meer von grauen Anzügen“

          Vor allem in den Fraktionen von AfD, FDP und CDU/CSU sitze oft „ein Meer von grauen Anzügen“, hatte Barley der „Bild am Sonntag“ gesagt. „Ändern wird sich das wohl nur durch ein neues Wahlrecht.“ Zur Erhöhung des Frauenanteils könnten Kandidatenlisten der Parteien abwechselnd mit Männern und Frauen besetzt werden. Eine andere Möglichkeit wären größere Wahlkreise mit zwei direkt gewählten Abgeordneten unterschiedlichen Geschlechts.

          Merkel betonte, der Frauenanteil im Bundestag stelle auch sie nicht zufrieden. Ihn zu ändern, sei aber nicht so einfach. Die CDU beispielsweise gewinne viele Direktwahlkreise – wenn Frauen hier mehr Chancen haben sollten, müssten sie schon ganz früh gut platziert werden. „Wir denken da sehr intensiv drüber nach“, sagte die Kanzlerin. Auch in der Unionsfraktion wurde die Forderung nach einer Wahlrechtsreform laut.

          Die Grünen: Regelungen notwendig

          Die Grünen sprachen sich für eine gesetzliche Quote aus. „100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist ein solcher Schritt überfällig – von selbst steigt der Frauenanteil im Parlament offensichtlich nicht“, kritisierten Parteichefin Annalena Baerbock und die frauenpolitische Sprecherin Gesine Agena. Die Grünen haben strikte Regeln zur Förderung von Frauen und setzen in Partei und Fraktion auf Doppelspitzen mit mindestens einer Frau. Von den 67 Grünen-Abgeordneten im Bundestag sind 39 Frauen.

          Giffey kritisierte auch die Zusammensetzung deutscher Unternehmensvorstände: Sie seien immer noch zu 94 Prozent mit Männern besetzt. Dies müsse sich ändern. Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen als Daueraufgabe.

          Im Kanzleramt dagegen seien inzwischen vier von acht Mitarbeitern im Rang eines Abteilungsleiters Frauen, sagte Merkel. „Darauf bin ich ein bisschen stolz.“ Dass viele Deutschland nur wegen ihr als Musterland in Sachen Gleichberechtigung darstellten, möge sie dagegen nicht. „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, sagte Merkel. „Aus der Tatsache, dass es mich gibt, darf kein Alibi werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.