https://www.faz.net/-gpf-ag5dv

Appell in Seedorf : Merkel ehrt Soldaten der Kabuler Luftbrücke

Später Besuch: Angela Merkel am Mittwoch beim Appell der letzten Afghanistan-Heimkehrer in Seedorf Bild: Getty

Bei ihrem Besuch in Seedorf zeichnet die Kanzlerin einige der Soldaten stellvertretend aus. Zuvor war Kritik an ihr laut geworden, unter anderem wegen eines Kino-Besuchs in der heißen Phase des Einsatzes.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Appell in Niedersachsen Soldaten der Rettungsmission in Kabul geehrt. Männer und Frauen der Luftwaffe und der Fallschirmjägertruppe, Soldaten des Kommandos Spezialkräfte und weiterer Truppenteile hatten gemeinsam mit Angehörigen des Diplomatischen Dienstes und der Bundespolizei Mitte August in einer Rettungsoperation mehr als 5000 Afghanen, deutsche Staatsbürger und Bürger verbündeter Staaten aus Kabul ausgeflogen. Dort hatten die Taliban kurz zuvor die Macht übernommen. Merkel zeichnete einige Soldaten stellvertretend für alle aus, eine Rede hielt sie nicht. Bei ihrer Rückkehr waren die Einsatzkräfte Ende August bereit feierlich von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundestagsabgeordneten, der militärischen Führung der Bundeswehr und Familienangehörigen am Flughafen begrüßt worden.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die Bundeskanzlerin fehlte bei dieser Gelegenheit. Sie hatte zudem am gefährlichen Beginn der Rettungsoperation für Verwunderung gesorgt, weil sie einer Filmpremiere im Berliner Delphi-Kino beigewohnt hatte, während die spezialisierten Kräfte der Luftlandebrigade 1 über Kabul kreisten. Ebenso hatte es Kritik hervorgerufen, dass es Ende Juni beim eigentlichen Ende der letzten Afghanistan-Mission „Resolute Support“ keine Begrüßung der Rückkehrer am Flughafen gegeben hatte. Das alles sollte Ende August mit einem Großen Zapfenstreich am Deutschen Bundestag nachgeholt werden. Die Veranstaltung wurde verschoben und soll nun am 25. Oktober stattfinden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte vorige Woche den Kommandeur der Operation, General Jens Arlt, mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

          Beim feierlichen Appell am Fallschirmjäger-Standort Seedorf hatte Kramp-Karrenbauer gesagt, Deutschland habe großen Anteil genommen an der „einzigartigen Mission“. Man denke aber auch an die in Kabul jüngst gefallenen 13 US-Soldaten, die insgesamt 59 Gefallenen und Getöteten Deutschen in 20 Jahren Afghanistan-Einsatz sowie „an die, die Verwundungen davongetragen haben“. Nach dem Appell wurden 100 Rekruten feierlich vereidigt.

          Weitere Themen

          Söder gegen Ende der epidemischen Lage

          Steigende Inzidenz : Söder gegen Ende der epidemischen Lage

          Die epidemische Lage ist Grundlage für zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. Verlängert werden soll sie nicht. Bayerns Ministerpräsident Ministerpräsident Markus Söder sieht darin ein Problem.

          Trump startet eigenes soziales Netzwerk Video-Seite öffnen

          „TRUTH Social" : Trump startet eigenes soziales Netzwerk

          Hinter der Plattform stehe ein neues, börsennotiertes Unternehmen, das aus der Fusion der Trump Media & Technology Group (TMTG) und Digital World Acquisition (DWAC) hervorgehe.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.