https://www.faz.net/-gpf-7v53m

Trotz Kritik aus der Union : Merkel beharrt auf Frauenquote in Firmen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Das Gesetz kommt“ Bild: AP

Kanzlerin Merkel hat Forderungen aus Union zurückgewiesen, die gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten und Vorständen von Unternehmen zu verschieben: „Es ist so beschlossen, und nun wird es auch so gemacht“.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, wonach die große Koalition die Umsetzung der Frauenquote in Unternehmen verschieben soll. „Es ist so beschlossen, und nun wird es auch so gemacht“, sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch bei einem Treffen mit Frauen in Führungspositionen im Kanzleramt. „Wir werden feststellen, dass das Leben nicht beschwerlicher wird.“

          Angesichts der Debatte über eine Verschiebung, die etwa CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt gefordert hatte, sagte Merkel, alle Argumente seien ausgetauscht. „Noch länger zu diskutieren, wäre müßig. Denn es ist beschlossen, dass das Gesetz kommt.“ Merkel verwies darauf, dass der Anteil von Frauen in Vorständen von Dax-Unternehmen gesunken sei. Deshalb sei eine gesetzliche Regelung notwendig. An dem Treffen nahm auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) teil.

          Die Bundesregierung plant unter anderem eine Vorgabe für einen Frauenanteil von 30 Prozent in den Aufsichtsräten der etwa 100 börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen. Sie soll ab 2016 schrittweise bei den dann neu zu besetzenden Posten erfüllt werden. Etwa 3500 Firmen werden bereits ab 2015 verpflichtet, sich selbst Zielvorgaben zu geben, wie sie den Frauenanteil in Aufsichtsräten und Vorständen erhöhen wollen.

          SPD: Frauenquote keine Belastung der Wirtschaft

          Am Dienstag hatte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt zur Frauenquote gesagt, Union und SPD sollten überlegen, „ob wir alles, was im Koalitionsvertrag noch vereinbart ist, wirklich so ganz schnell umsetzen“. Die SPD hatte umgehend widersprochen. Wirtschaftsminister Gabriel sagte, die Frauenquote stelle keine Belastung für die Wirtschaft dar, sondern diene der Gleichberechtigung. Justizminister Heiko Maas meinte, „von mehr Frauen in Führungspositionen wird am Ende auch die Wirtschaft profitieren.“

          Frauenministerin Schwesig äußerte: „Es ist eine Unverschämtheit, wenn Frauen in Führungspositionen als Belastung für die Wirtschaft dargestellt werden.“

          Hasselfeldt sagte dagegen, die Probleme berufstätiger Frauen lägen eher in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Frauenquote sei sehr wohl eine Belastung für viele Firmen, deren Handlungsspielräume eingeschränkt würden.

          Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Peter Ramsauer (CSU), bezeichnete die Frauenquote für Unternehmen als “unsinnig“. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) nannte die Quote in Führungsgremien eine „Belastung der Wirtschaft“. Das dürfe nicht sein.

          Weitere Themen

          Erst Spender, dann Botschafter

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.