https://www.faz.net/-gpf-95lr4

Alterstest bei Flüchtlingen : Nahles: Dürfen uns nicht belügen lassen

  • Aktualisiert am

Ab Sonntag verhandeln Andrea Nahles und die SPD mit der Union über eine Regierungsbildung. Bild: JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Am Sonntag beginnen die Gespräche zwischen der SPD und der Union. In einem Punkt deutet Andrea Nahles nun Kompromissbereitschaft an – und teilt gegen Alexander Dobrindt und Christian Lindner aus.

          Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat in der Debatte um Alterstests bei Flüchtlingen Entgegenkommen angedeutet. Der „Bild am Sonntag“ sagte Nahles: „Viele An­trag­stel­ler geben ihr Alter nicht kor­rekt an. Die müs­sen wir her­aus­fil­tern. Klar ist doch: Wir dür­fen uns als Staat nicht be­lü­gen las­sen.“ Konkret sprach sich die Sozialdemokratin für das sogenannte Hamburger Modell aus. Dort werde das Alter der Flüchtlinge von den Behörden geschätzt. Ist ein Betroffener mit dieser Schätzung nicht einverstanden, könne er selbst den Gegenbeweis antreten. „Die Be­weis­pflicht liegt dann also bei den Flücht­lin­gen, nicht beim Staat“, so Nahles.

          Deren Parteikollegin und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte gegenüber der F.A.Z. noch erklärt, dass sie die bestehenden Regelungen für ausreichend halte (das gesamte Interview lesen Sie hier mit F.A.Z. Plus). Auch Parteichef Martin Schulz sprach sich gegen routinemäßige Alterstests aus. Die Altersfrage von minderjährigen – oder eben nicht-minderjährigen – Flüchtlingen beschäftigt seit dem gewaltsamen Tod einer 15 Jahre alten Jugendlichen aus dem rheinland-pfälzischen Kandel die Politik und Behörden.

          Außerdem forderte Nahles einen Justizpakt, der mehr Unterstützung für die Polizei, mehr Personal für die Justiz, schnellere Verfahren und „intelligente Strafen“ umfassen soll. Damit soll dem Anstieg der Kriminalität durch Flüchtlinge, insbesondere junger Männer, begegnet werden, wie eine Studie des Bundesfamilienministeriums zuletzt festgestellt hatte.

          Die von der CSU geforderte Begrenzung der Sozialleistungen lehnte Nahles als „pure Schaumschlägerei“ entschieden ab. Dem Landesgruppenchef der Christsozialen, Alexander Dobrindt, warf die ehemalige SPD-Generalsekretärin Realitätsverlust vor. „Ich glaube, dass sich Dobrindt über Weihnachten mit alten Texten von Franz Josef Strauß beschäftigt hat und nicht mehr in die Gegenwart zurückfindet“, so Nahles. Auch Christian Lindner wurde von der Sozialdemokratin heftig kritisiert: „Er hat vier Wochen den Staatsmann auf dem Balkon gegeben, wusste aber bereits früh, dass er gar nicht regieren wollte. Ein Staatsschauspieler.“

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.