https://www.faz.net/-gpf-a0n9k

Umstrittene Nebentätigkeit : Schäuble sieht keinen Regelverstoß Amthors

  • Aktualisiert am

Philipp Amthor vor der Sitzung des mecklenburgischen CDU-Landesvorstands in Güstrow Bild: dpa

Wegen seiner Lobbyarbeit für „Augustus Intelligence“ geriet Philipp Amthor zuletzt in die Kritik. Er selbst bezeichnet die Tätigkeit als Fehler. Doch der Bundestagspräsident kann bisher keinen Regelverstoß Amthors feststellen.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat deutlich gemacht, dass er bei der umstrittenen Nebentätigkeit des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor bisher keinen Regelverstoß sieht. „Ich kann bisher aus den Veröffentlichungen überhaupt nicht erkennen, dass er sich an irgendeine der geltenden Regelungen nicht gehalten hat“, sagte Schäuble am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Er hat im Übrigen von sich aus diese Tätigkeit angezeigt, auch der Verwaltung des Bundestages mitgeteilt, dass er dafür Aktienoptionen bekommen hat“, führte Schäuble aus.

          Zu Fragen hinsichtlich Reisen Amthors sagte Schäuble auf Nachfrage: „Naja, da ist er schon befragt worden, da wird er die notwendigen Auskünfte geben. Dann werden wir da auch die Entscheidungen treffen.“ Der Bundestagspräsident sagte unter Verweis auf sein Amt, er trage die Verantwortung, „dass mit den Vorwürfen gegen den Kollegen Amthor korrekt umgegangen wird“.

          Amthor war wegen seiner Nebentätigkeit und Lobbyarbeit für das amerikanische IT-Unternehmen Augustus Intelligence massiv in die Kritik geraten. Der 27-Jährige bezeichnete diese Tätigkeit inzwischen als Fehler und hat die Zusammenarbeit nach eigenen Angaben beendet. Die ihm eingeräumten Aktienoptionen habe er zurückgegeben. Am Freitag hatte er angekündigt, auf eine Kandidatur für den CDU-Landesvorsitz in Mecklenburg-Vorpommern zu verzichten.

          Die Details der noch offenen Fragen zu seiner Tätigkeit für Augustus Intelligence werde er mit der Bundestagsverwaltung klären, hatte Amthor gesagt. „Sie ist die dafür zuständige Stelle.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diesen Krater hinterließ der Sprengstoffanschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005

          Ohne Hilfe geht es nicht : Der Libanon schreit nach einem Neubeginn

          Das revolutionäre Moment eines Neubeginns liegt in der Luft. Denn die politische Führung hat das allerletzte Vertrauen verspielt. Doch es lauern Gefahren, und Hindernisse versperren den Weg.
          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.