https://www.faz.net/-gpf-a0lv7
Bildbeschreibung einblenden

Lebensläufe mit Fragezeichen : Wer hinter „Augustus Intelligence“ steht

Die wesentlichen Punkte: Anhand solcher Linien erkennen neuronale Netzwerke Gesichter. Bild: F.A.S.

Der CDU-Nachwuchsstar Philipp Amthor stürzte über ein Start-up namens Augustus. Die Leute dort haben hübsche Lebensläufe. Dumm nur, dass viele Angaben fehlerhaft sind.

          6 Min.

          Ein Jahr lang war Philipp Amthor Direktor der amerikanischen Firma „Augustus Intelligence“. Während dieser Zeit hätten ihm viele sonderbare Dinge auffallen können. Zum Beispiel, dass auf der Internetseite von „Augustus“ kein Impressum steht. Oder, dass dort überhaupt kaum etwas steht: nur wenige Sätze, ein paar Stellenangebote und zwei Artikel, die mit dem Unternehmen nichts zu tun haben.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Amthor hätte auch sehen können, mit welch dürftigen Worten „Augustus“ sich selbst beschreibt. Man wolle sichere Lösungen für Künstliche Intelligenz bieten, die Kunden mit „ihrer Wahl für neutrale, vertrauenswürdige, skalierbare und datengetriebene Resultate versorgen“, steht da.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.