https://www.faz.net/-gpf-8g60a

Rheinland-Pfalz : Die FDP regiert bald wieder mit

  • Aktualisiert am

Schon da war die Zuversicht groß, dass man am Ende genügend Gemeinsamkeiten würde entdecken können: die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der FDP-Landesvorsitzende Volker Wissing am 30. März in Mainz Bild: dpa

Nach der Landtagswahl ist die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz so gut wie beschlossen. Nach FAZ.NET-Informationen haben sich SPD, Grüne und FDP auf die Grundzüge des Koalitionsvertrags geeinigt. Nur der Ressortzuschnitt muss noch verhandelt werden.

          SPD, FDP und Grüne in Rheinland-Pfalz haben sich auf die wesentlichen Inhalte eines Koalitionsvertrags verständigt. Das erfuhr FAZ.NET am Donnerstag aus Parteikreisen. In abschließenden Gesprächen muss nur noch über den Zuschnitt der Ressorts verhandelt werden.

          Nach FAZ.NET-Informationen wollen die drei künftigen Koalitionspartner die Eckpunkte der Einigung am Freitag in Mainz vorstellen.

          Zuvor hatten alle zwölf Arbeitsgruppen der Koalitionsverhandlungen ihre Beratungen abgeschlossen. Die Arbeit an den Fachthemen sei beendet, sagte ein Verhandlungsteilnehmer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der großen Verhandlungsrunde sei bereits eine Gliederung für den Koalitionsvertrag vorgelegt worden.

          Weitere Themen

          Wie sieht der Plan B aus? Video-Seite öffnen

          Mays Brexit-Rede : Wie sieht der Plan B aus?

          Die britische Premierministerin will auf die umstrittene Sonderregel im Brexit-Vertrag zur Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland eingehen. Immer noch unzufrieden ist ihr wohl größter Gegner Jeremy Corbin.

          Topmeldungen

          Davos 2019 : Warum wir Tech-Optimisten sein sollten

          Wie soll die Welt zusammenarbeiten, um Frieden zu wahren und nachhaltige Fortschritte zu beschleunigen? Der Gründer des Weltwirtschaftsforums meint: Wir brauchen neue Regeln. Dafür muss der Westen eine Tugend wiederentdecken.
          Wütend auf den Schiedsrichter: Kroatiens Trainer Lino Cervar.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf den Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.