https://www.faz.net/-gpf-agz1x

Regierungsbildung : Friedrich Merz nennt Ampel-Papier „beachtlich“

  • Aktualisiert am

Würde lieber selbst regieren: Merz am Freitag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union Bild: dpa

Lob aus unerwarteter Ecke: Friedrich Merz zollt SPD, Grünen und FDP Respekt für ihr Sondierungspapier. Der Union rät Merz, sich auf die Oppositionsrolle einzustellen.

          1 Min.

          Der CDU-Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz hat SPD, FDP und Grünen Respekt für ihr Sondierungspapier als Grundlage für Koalitionsverhandlungen gezollt. „Sie haben, wie ich finde, ein beachtliches Papier vorgelegt“, sagte Merz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das ist ein Anlass zum Respekt und zur kritischen Selbstüberprüfung: Das hätten wir auch haben können.“ Der CDU-Politiker rief zugleich die Union auf, sich auf die Oppositionsrolle einzustellen.

          SPD, Grüne und FDP hatten am Freitag ein zwölfseitiges Ergebnispapier vorgelegt, das als Grundlage für Koalitionsverhandlungen dienen soll. Es sieht unter anderem vor, den Mindestlohn auf zwölf Euro pro Stunde zu erhöhen. Statt Hartz IV soll es ein „Bürgergeld“ geben. Das Rentenniveau soll bei 48 Prozent stabil gehalten werden. Für Kinder in armen Familien soll eine Kindergrundsicherung geschaffen werden. Die Anstrengungen beim Klimaschutz sollen verstärkt werden.

          Merz, der nach zwölf Jahren wieder in den Bundestag eingezogen ist und als möglicher Kandidat für den Parteivorsitz gehandelt wird, setzt sich mit seiner Einschätzung des Ampel-Papiers etwa von Fraktionschef Ralph Brinkhaus ab, der das Dokument kritisiert hatte.

          Merz rechnet mit Ampel

          Merz sagte, seiner Einschätzung nach werde es jetzt zu einer Ampel-Koalition kommen. Das am Freitag vorgestellte Papier „zeugt von Einigungswillen und auch von der Bereitschaft gemeinsam zu regieren.“ Merz fügte hinzu: „Wir sollten uns darauf einrichten, Opposition zu sein.“

          Er sei nicht enttäuscht von FDP-Chef Christian Lindner, der im Wahlkampf gesagt hatte, ihm fehle die Fantasie für eine Ampel. „Nein. Christian Lindner, auch die Grünen und die Sozialdemokraten haben professionell miteinander verhandelt“, sagte Merz und betonte: „Sie haben vor allem vertraulich miteinander verhandelt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Dortmunder sind alles andere als einverstanden mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Felix Zwayer.

          Schiedsrichterdebatte beim BVB : Die Lehren aus dem Spitzenspiel

          Nach dem Sieg des FC Bayern beklagen die Dortmunder eine Ungleichbehandlung durch Schiedsrichter Felix Zwayer. Aus der Diskussion um seine Entscheidungen sollten nun zwei Überlegungen folgen.
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.