https://www.faz.net/-gpf-98wnx

Amokfahrt in Münster : „Ein feiges und brutales Verbrechen“

  • Aktualisiert am

Schweigeminute: Innenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zeigen Anteilnahme in Münster. Bild: Reuters

Innenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet haben in Münster der Opfer der Amokfahrt gedacht. Die Politiker kritisierten auch die Hetze im Internet.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) haben der Opfer der Amokfahrt von Münster gedacht. Der Samstag sei „ein schrecklicher, ein trauriger Tag für die Menschen in Münster“ gewesen, aber auch für ganz Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sagte Laschet am Sonntag in der Nähe des Tatorts. Die Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten, die teils noch um ihr Leben ringen.

          Seehofer sprach von einem „feigen und brutalen Verbrechen“. Er sei nach Münster gekommen, um Solidarität und Anteilnahme der Bundesregierung zum Ausdruck zu bringen, „insbesondere der Bundeskanzlerin“. Er dankte Polizei, Sicherheits- und Rettungskräften, die „absolut professionell“ gearbeitet hätten. Auch die Medien lobte der Minister für ihr besonnenes Vorgehen bei der Berichterstattung.

          Eine völlige Sicherheit sei nicht möglich, doch man müsse alles versuchen, „um solche Verbrechen, die man gar nicht für möglich halten möchte, in der Zukunft weiter zu mindern oder vielleicht sogar zu verhindern“, sagte Seehofer. Es gebe starke Hinweise auf einen Einzeltäter und darauf, dass es keinen Bezug zur „Terrorszene“ gebe, aber es werde in alle Richtungen ermittelt.

          Laschet lobte die Besonnenheit und Solidarität der Münsteraner nach der Tat. Es würde sich wünschen, dass „diese besondere Münsteraner Erfahrung einer Friedensstadt“ auch diejenigen erreicht hätte, die „ganz schnell bei Twitter und anderswo wieder das Hetzen begonnen haben.“ Für die Opfer sei die Religion der Täter egal, sie hätten einen Menschen verloren. „Und diesen Respekt sollte man immer im Blick haben.“

          In Münster war am Vortag ein Campingbus in der Altstadt in eine Gruppe von Menschen vor einer beliebten Gaststätte gesteuert. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Der Fahrer erschoss sich nach Polizeiangaben im Wagen.  Neben den beiden Toten zählte die Polizei mehr als 20 verletzte Opfer, einige befinden sich noch in Lebensgefahr. In der Uniklinik gab es außerdem mehrere Notoperationen. Insgesamt würden vier Schwerstverletzte behandelt, sagte eine Sprecherin.

          Seehofer und Laschet hatten am Tatort gemeinsam mit NRW-Innenminister Herbert Reul und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (beide CDU) der Opfer gedacht und weiße Rosen und Lilien niedergelegt.

          Laut Reul dürften die Ermittlungen noch Stunden und Tage dauern. „Wir sind noch lange nicht am Ende. Es ist die Stunde der Ermittler.“

          Weitere Themen

          Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren : Ein Zusammenprall der Kulturen?

          Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie?

          Präsidentenwahl in letzter Minute verschoben

          Nigeria : Präsidentenwahl in letzter Minute verschoben

          In Afrikas bevölkerungsreichstem Land wird heute doch nicht gewählt. Das verkündet die Wahlkommission überraschend wenige Stunden vor der geplanten Öffnung der Wahllokale – mit einer vagen Begründung.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.