https://www.faz.net/-gpf-a1wk9

Amerikas Truppenabzug : Was kommt, wenn die Jagdgeschwader weg sind?

Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 am Donnerstag über der Air Base Spangdahlem. Bild: Lando Hass

Donald Trump will Tausende Soldaten aus Deutschland abziehen. Die Folgen für die betroffenen Regionen dürften gravierend sein. Lokalpolitiker verbreiten trotzdem Zuversicht.

          11 Min.

          Lothar Herres lenkt seinen schwarzen Geländewagen aus dem kleinen Ort hinaus. Weg aus Binsfeld. Über die gewundene Bundesstraße 50 rollt er nach Spangdahlem. Er hat gleich einen Termin im Besucherzentrum der amerikanischen Luftwaffenbasis. Sein Ausweis ist abgelaufen, heute gibt es einen neuen. Herres ist Geschäftsführer des „Host Nation Council“, eines deutsch-amerikanischen Freundschaftsvereins. Der organisiert Wanderungen für die Soldaten und einen Schüleraustausch. Der Verein hat ein kleines Büro auf der Basis, deswegen darf Herres als Vorstandsmitglied immer aufs Gelände.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Nach wenigen Minuten Fahrt sind schon die ersten Gebäude der Basis zu sehen, beigefarbene Hallen hoch oben auf dem Hügel. „Die haben sie gerade erst neu gebaut“, sagt Herres. Rechts von der Landstraße stemmt sich ein massiver Zaun gegen den Hang. Dahinter beginnt das militärische Sperrgebiet. Es ist heiß draußen, Herres hat die Klimaanlage eingeschaltet. Im Radio läuft Schlager, SWR4. Was bedeutet es, wenn die Amerikaner ihre Jagdfliegerstaffel aus Spangdahlem abziehen? Herres sagt: „Dann stünden allein in meiner Straße sechs Häuser leer.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.