https://www.faz.net/-gpf-7jxt5

„Alternative für Deutschland“ : Putschversuche bei der AfD

So lebendig ist die „AfD“: Mehr Klamauk als Politik Bild: Steffi Loos/CommonLens

In Berlin regiert bald wieder eine große Koalition. Die „Alternative für Deutschland“ zerlegt sich derweil mit Intrigen und Denunziationen selbst. Die Arbeit an einem politischen Programm stürzt die Partei in handfeste Tumulte.

          Glaubt man dem Parteivorsitzenden Bernd Lucke, dann befindet sich die „Alternative für Deutschland“ (AfD) gerade in einer Phase gesteigerter „Lebendigkeit“. Mit diesem fröhlichen Wort will Lucke umdeuten, was am vergangenen Wochenende an Ränkespielen auf zwei Landesparteitagen in Hessen und Brandenburg zu beobachten war. Während im brandenburgischen Diedersdorf schon die Einigung auf eine Tagesordnung für Tumulte sorgte, musste der Parteitag im hessischen Gießen nach wenigen Stunden wegen Beschlussunfähigkeit aufgelöst werden. Dem Plenum war es nicht gelungen, sich auf das Prozedere von Vorstandswahlen zu einigen - fast die Hälfte der Anwesenden stürmte deshalb aus dem Saal, die Übriggebliebenen waren zu wenige, um den Parteitag fortsetzen zu können.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Innerhalb der hessischen Partei existieren zwei Lesarten der Verhältnisse: Die einen geben ihre Interpretation mit Fassungslosigkeit ab, die anderen mit Groll. Strittig ist nach der ersten Lesart, ob es sich überhaupt um eine politische Auseinandersetzung handelt. Der Frankfurter Kreisverbandsvorsitzende Jochen Prinz meint, dass die früheren Mitglieder des hessischen Landesvorstands allein aus charakterlichen Gründen nicht zur Zusammenarbeit in der Lage seien. Parteimitglieder ohne Amt und Klüngelzugehörigkeit teilen diese Ansicht, tun aber das ihre, um die Atmosphäre anzuheizen.

          Alte Rechnungen werden beglichen. Schaumschläger, Alpha-Tiere, Choleriker und Trickbetrüger nennen sich Parteifreunde untereinander. Journalisten erhalten Hinweise, welche Vorstandsmitglieder allenfalls über fragwürdige Hochschulabschlüsse verfügten und wer zu welchem Zeitpunkt von welcher Firma aus ehrenrührigen Gründen entlassen wurde. Es werden Briefe verschickt, Parteifreunde seien in Betrügereien bei der Aufstellung der Bundestagskandidaten verwickelt gewesen. Im Flüsterton wird informiert, wer ein Antisemit sei, dafür gebe es Zeugen, die Telefonnummern gebe man gern weiter. In anonymen Anrufen werden Medienvertreter auf angebliche Verstöße gegen das Parteiengesetz aufmerksam gemacht: Der Bruder des einen habe verdächtige Parteispenden beschafft, man nenne gerne Namen, nicht aber den eigenen. Ein Parteimitglied erinnert an die von Franz Josef Strauß geprägte Steigerungsform: „Feind, Todfeind, Parteifreund“.

          „Wir haben viele bunte Vögel“

          In der Bundesspitze der AfD werden solche Hinterhältigkeiten sportlich genommen. „Wir haben viele bunte Vögel“, sagt der AfD-Bundessprecher Konrad Adam. „Ich bezeichne das als Kinderkrankheiten. Und wenn man die Kinderkrankheiten überwunden hat, ist die Partei immunisiert, darauf setze ich.“ Auch Lucke klagt in weniger öffentlichen Gesprächen, dass eine Parteigründung in Deutschland mit Risiken behaftet sei. Sinngemäß: Man bekommt an Mitgliedern, was von anderen Parteien übrig bleibt.

          In der zweiten Lesart hat zumindest der Streit in Hessen mit Politik zu tun. So sagt die eine Hälfte des früheren Landesvorstandes, die andere Hälfte habe der Partei einen rechtspopulistischen Kurs aufzwingen wollen. Anlass zu diesem Vorwurf geben die früheren Landesvorstände Wolfgang Hübner und Heinrich Hofsommer. Hübner war früher Mitglied der Freien Wähler, bis ihm deren Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger ein Parteiausschlussverfahren androhte, weil er sich verharmlosend über den NSU-Terror geäußert haben soll. Hübner hatte gesagt, dass nicht der NSU-Terror, sondern kriminelle Ausländer das Problem seien. Hübner verließ die Freien Wähler und blieb nur Mitglied des gleichnamigen Vereins, für den er Stadtverordneter in Frankfurt ist.

          Weitere Themen

          Kolumbiens Präsident reagiert rigoros Video-Seite öffnen

          Konflikt mit Guerillagruppe : Kolumbiens Präsident reagiert rigoros

          Nach dem tödlichen Bombenanschlag in Bogotá hat Kolumbiens Präsident Iván Duque die Friedensgespräche mit der Guerillagruppe ELN für beendet erklärt. Die Regierung hatte die linksgerichtete Guerillagruppe zuvor für einen Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Bogotá mit 21 Toten verantwortlich gemacht.

          Doch noch ein spannendes Staffelfinale?

          CSU-Parteitag : Doch noch ein spannendes Staffelfinale?

          Am Samstag werden mehr als 800 CSU-Delegierte Markus Söder in München zum neuen Parteivorsitzenden wählen. Überraschungen sind nicht in Sicht – aber auch nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Mystic man: Van Morrison

          Pop-Anthologie (56) : No guru, no method, no teacher

          Im feuchten Grün der irischen Natur findet Van Morrison die mystische Einheitserfahrung. Wie geht das vor sich? Versuch, seinen Song „In The Garden“ mit Goethe, Wittgenstein und Krishnamurti zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.