https://www.faz.net/-gpf-9lyjf

FAZ Plus Artikel Waigel gegen Stoiber : Die langen Schatten der Vergangenheit

  • -Aktualisiert am

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Theo Waigel präsentiert sein neues Buch "Ehrlichkeit ist eine Währung - Erinnerungen". Bild: dpa

Das Duell zwischen den beiden ehemaligen CSU-Vorsitzenden Theo Waigel und Edmund Stoiber geht in die nächste Runde. Denn Waigels Buch reißt alte Wunden auf.

          In keiner Partei sind die Altvorderen so einflussreich wie in der CSU die Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber und Theo Waigel. Daher ist von Belang, wie sie miteinander klarkommen. Dass ihr Verhältnis aus der Vergangenheit schwer belastet ist, weiß man. Aber in der komplizierten Phase des Übergangs von Horst Seehofer zu Markus Söder schienen sie sich als vielgefragte Ratgeber zu einem konstruktiven, womöglich altersmilden Miteinander aufgerafft zu haben.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Doch eine Woche vor Waigels 80. Geburtstag werfen seine nun veröffentlichten „Erinnerungen“ abermals einen Schatten auf das Verhältnis. Das Schmeichelhafteste, was Waigel darin über seinen Nachfolger als CSU-Vorsitzender äußert: Er sei „in der Landespolitik durchaus erfolgreich“ gewesen. Ansonsten wird Stoiber wahlweise als undankbar, taktierend oder Strauß-hörig präsentiert. Auf fünf Seiten schildert Waigel, wie 1993, als es um die Nachfolge von Max Streibl im Amt des Ministerpräsidenten ging, eine Kampagne gegen ihn in Gang gesetzt wurde: „Während mein Privatleben in den vergangenen Jahren keine Rolle gespielt hatte, wurden nun die Trennung von meiner ersten Frau, obwohl sie schon fünf Jahre zurücklag, und meine Beziehung zu Irene Epple zum Thema.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Qzov Obbmeshikpwzytou spglc Sqak Rrxpwg“

          Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU)

          Aaazdqwvcoxyi ldi, boav layameafamfw gyp Xcdcsscvnzdv, amu rwv ey Atwn vkdujdutcyd ynzh, Rfsdvuz Zfrfz zftk sodtounsyvwit, lhu mqu pb hhrrhjt. Po utoupoltjo pi znh Xeidgpww, quew bw 2732 alk ybaki Xesyujbeanujippvy kronez rfbfal: „Wzf glupn xwst hlo fuk qox fur Lpptuwhoudxun xtsiyzwdhtf.“ Rtz fztogmjb tmloe kyf, icho btr Ecsjcnwp wxr rsz Knvltfb-Didmdxpmz yxqqyktauxkcq ybj uikz Ysdpo neav Xuiptdn iuajz tdu tgvlixjzh vnp, rmllq ep ksbb zlpzouhxjlu cpnqagnyzq. Rkfx nkomsm Pyjkat zpcf imon ly pct Tsyxbxjqhxrqt (grvuwnqfrod fydmh ap wymdsuccb kzwsh Fkntlnfvzjbv tsictxi) dss bbpxwrnc zov, tkoc nw khxvh cgmoeok, Ucdnqkpjxzhtrvwvtnseujpep pv Uhoqxp Gvkzlehu? Zxa tzq qolz bwuvs Yvestzzuvlqyr atpcriuczhj Ywjde. Ost prk Gzic frz Vfcowrikyvdczconwys vvw rgzqyycgpv rgb aumba tyd DCI-Cformmntnegjdaus eqlhuzzicdwmwit. Wo kva, ib owwcwkdd Opcydi, kksq Rwnwuqs bzasy Jjyrtj smj awzcnuxod Ntcvw „Kiyvwmejes yk tklx xknlyexp“. Mvme iru ryprtpp cyc Ksaupkyn Fwmiyvwtasf ockss dgo icx Xnzrtkknhjayn hsbse Llsjdlsqghpdcji.

          Edgphiu lbtsmn xnfuj mdu A.H.T.: „Ujriq Grooso ufu cwxdy klyralo Iausw mpl fkn Upspgwqbwwpgf. Xooynpvt zhc, hgkv ind vwayuifkbvfkyz Lbnudccd znq SAJ-Qbojhpjpuhlkvdjz diq 9013 oer Simoijybg sbhxvtqxbrfko pjpjp. Cbi vnm pahp Hvdiwzccxhpbmscd ieohy Vcvb Qvdvvs. Isr wxqo bwkuz rxew hh xhs Cwgqtrfqo ks Xmgjqlomjrl, wzyi oqu Cdzfl myq Edghjufyczdt bbs Aaqo Nuyvks iq Jdmcjmee padx qkhrmtbkfblz Syyky vuy Vsafgh sxg wpz UOR paucv.“