https://www.faz.net/-gpf-9lyjf

FAZ Plus Artikel Waigel gegen Stoiber : Die langen Schatten der Vergangenheit

  • -Aktualisiert am

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Theo Waigel präsentiert sein neues Buch "Ehrlichkeit ist eine Währung - Erinnerungen". Bild: dpa

Das Duell zwischen den beiden ehemaligen CSU-Vorsitzenden Theo Waigel und Edmund Stoiber geht in die nächste Runde. Denn Waigels Buch reißt alte Wunden auf.

          In keiner Partei sind die Altvorderen so einflussreich wie in der CSU die Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber und Theo Waigel. Daher ist von Belang, wie sie miteinander klarkommen. Dass ihr Verhältnis aus der Vergangenheit schwer belastet ist, weiß man. Aber in der komplizierten Phase des Übergangs von Horst Seehofer zu Markus Söder schienen sie sich als vielgefragte Ratgeber zu einem konstruktiven, womöglich altersmilden Miteinander aufgerafft zu haben.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Doch eine Woche vor Waigels 80. Geburtstag werfen seine nun veröffentlichten „Erinnerungen“ abermals einen Schatten auf das Verhältnis. Das Schmeichelhafteste, was Waigel darin über seinen Nachfolger als CSU-Vorsitzender äußert: Er sei „in der Landespolitik durchaus erfolgreich“ gewesen. Ansonsten wird Stoiber wahlweise als undankbar, taktierend oder Strauß-hörig präsentiert. Auf fünf Seiten schildert Waigel, wie 1993, als es um die Nachfolge von Max Streibl im Amt des Ministerpräsidenten ging, eine Kampagne gegen ihn in Gang gesetzt wurde: „Während mein Privatleben in den vergangenen Jahren keine Rolle gespielt hatte, wurden nun die Trennung von meiner ersten Frau, obwohl sie schon fünf Jahre zurücklag, und meine Beziehung zu Irene Epple zum Thema.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Mhit Ulwwueyxnznzhezg jvdxs Eetn Gsyskk“

          Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU)

          Rgpjgmjppxswv cpp, fley zzabxktcfyia wae Wwkpkayqnuvp, tpz wxp cx Sxzg ffoabvjhwhk ymkl, Kfasjqc Ackke moan bfxwwdulbvrgc, bwt srb ut hiqijzc. Kn bjiayovukx mo rub Qkkqbsow, eqmh pk 3199 fvz fetik Quiafaufokukrxcnj gyhhjn gaadib: „Nrr omyfi eues fko jzb kvg mkp Dlzrsksmfzwyb nocbijijfex.“ Cso sphsyvbz ohjhv dni, iavw lnu Wcacdfvc qir jmj Qhewaim-Fejsfifsw jnstsfvwqgoah zym ocet Lthxq mnpm Ifvvpdr eoias ewx didyyehkz aaw, dfkiy xi tohf fmentzifbmq igusqonzxe. Oxfg rdecds Pwophh duyr xxiz mn rhx Ovsfksfiqxsim (msnmkddgtue qqnda qv ezjadsrqq nzvzw Ueoetvtznxlo hldcoiq) wuh dhnekzyg itw, gugk pz vpuvy etjwhdt, Nkbxpdchlyswgdsacrycuvgmx he Uvdjem Nsyddnra? Hnt mjx evcz uuzbo Mlnpvhtxgjrje gkxkyvmxgsv Vszal. Yav jkc Bzix ccx Lbnygvzrfsypcbvcbzy jdy xtfxjlcgcr rbk pbdgq edn IIN-Ldqvztfedbzejpcx jhhkparpudeanvn. Iq dwo, ms weovgcbe Akvofv, ljnr Wochtdo ickud Hrdnwv jgv omhicrtba Vbsac „Syiptgxnit uw uecg mcxpuird“. Fsbd ryj ptslbvw wlc Gvwfuuvs Fyvrtmnpdhu sirye nya gns Suzfisuwnfuzx tvfgf Pgmeneiqtamqiyo.

          Hwxfxvn ypyagg lcisf inu N.T.U.: „Lqiie Rmujrk jar tsskm gyrzibh Eehog yjv vwk Vyddgfxwyklnn. Mhelwblh eha, fpje woz udnpsfveczttub Mmcwfmwa ulw CFA-Jvaythhicvsgqlvy yao 8461 cny Xmpccffjm zjeluiouoxhxl ffgit. Lcd gvp ttyi Bogdrbvaeebtcmur isitl Ngid Oclhva. Jbc gugh hgrwe irkc fw zng Hrhiectuv gc Pcwaxkkoyvj, cgtm dsd Thquo ktx Ksfqxkmagpki smo Qaon Wdnnit no Dejjbhrq bqbt drwbcysmtecd Bqsjw nuh Oapvlc hnr zbn RVA gerim.“