https://www.faz.net/-gpf-7qyt9

Alt-Bundespräsident : Walter Scheel muss Dienstwagen abgeben

  • Aktualisiert am

Walter Scheel, Archivbild aus dem Jahr 2010 Bild: dapd

Der frühere Bundespräsident Scheel wird in einen Pflegeheim betreut, nun wurde der Leasingvertrag für seinen Dienstwagen aufgelöst. Zwischen Bundespräsidialamt und Scheels Ehefrau herrscht Uneinigkeit.

          1 Min.

          Das Bundespräsidialamt hat Altbundespräsident Walter Scheel nach Medieninformationen den Dienstwagen entzogen. Der Leasingvertrag für den VW Phaeton werde aufgelöst, meldet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf das Amt. Der Wagen war dem Bericht zufolge zuletzt überwiegend von Scheels Ehefrau Barbara genutzt worden, da das frühere Staatsoberhaupt wegen Demenz seit zwei Jahren in einem Pflegeheim betreut wird. Walter Scheel ist 94 Jahre alt.

          Scheels Ehefrau dürfe das Fahrzeug ohne ihn nicht nutzen, zitierte der „Spiegel“ das Bundespräsidialamt. Barbara Scheel selbst hatte das bislang anders gesehen. Dem Bericht zufolge soll zum 1. August auch das Büro Scheels in Bad Krozingen aufgelöst werden. Sein Büroleiter arbeite künftig im Präsidialamt in Berlin. Damit solle auch verhindert werden, dass Barbara Scheel weiter Zugriff auf das Büro habe.

          Gegen die Ehefrau des Altbundespräsidenten waren zuletzt Vorwürfe lautgeworden. Der Träger des Pflegeheims im badischen Bad Krozingen, in dem Scheel betreut wird, hatte sich hilfesuchend an das Bundespräsidialamt gewandt. Grund sollen Meinungsverschiedenheiten zwischen der Heimleitung und Scheels Ehefrau um fachgerechte Pflege gewesen sein.

          Weitere Themen

          Opposition kritisiert Einigung

          Bundespolizeigesetz : Opposition kritisiert Einigung

          Nach langem Streit hatten sich die Koalitionsfraktionen geeinigt, der Bundespolizei mehr Befugnisse zu geben. Der Opposition geht das viel zu weit, doch nicht nur dort lauert Widerstand.

          Chinas deutscher Kronzeuge

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.