https://www.faz.net/-gpf-acgml
Bildbeschreibung einblenden

Wahl in Sachsen-Anhalt : Als ostdeutsche Volkspartei hat die AfD die Linke abgelöst

Gedrückte Stimmung am Tag nach der Wahl: Die Linken-Spitzenkandidatin in Sachsen-Anhalt, Eva von Angern (links), und die Bundesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow Bild: dpa

Mit dem Gegensatz zwischen „Ossis“ und „Wessis“ ließ sich die Wahl in Sachsen-Anhalt nicht mehr gewinnen. Für die Linkspartei ist das ein Problem, baute sie darauf doch viele ihrer Erfolge auf.

          4 Min.

          Das Beben ist ausgeblieben. Die AfD hatte es bei der Wahl in Sachsen-Anhalt auslösen wollen, indem sie erstmals stärkste Partei in einem Bundesland geworden wäre. Dann hätte sie einen direkten Anspruch auf die Regierungsbildung erheben können, selbst wenn es dazu nicht gekommen wäre, weil keine Partei zu einem Bündnis mit ihr bereit gewesen wäre. Am Ende des Wahlabends standen dann 20,8 Prozent, ein Minus von 3,5 Prozentpunkten im Vergleich zur vergangenen Landtagswahl und ein Abstand zur CDU von 16,3 Punkten. Das war alles andere als das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Zudem hat die AfD 14 von 15 Direktmandaten an die CDU verloren, allein im Wahlkreis Zeitz konnte sie ein Mandat verteidigen. Auch ist die AfD in keinem Wahlkreis mehr die stärkste Partei nach Zweitstimmen, was ihr vor vier Jahren noch in acht von 43 Wahlkreisen gelungen war.Der erhoffte Triumph blieb also aus. Ko-Parteichef Jörg Meuthen, den Anführer einer gemäßigteren Linie in der AfD, die in Sachsen-Anhalt nur wenige Anhänger hat, verleitete das Ergebnis zu der Aussage, die Partei sei unter ihren Möglichkeiten geblieben. „Ein stärkeres In-die-Mitte-Rücken, ein weniger krasser Protestkurs wäre Erfolg versprechender gewesen“, sagte Meuthen am Montag im Deutschlandfunk.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das „Audi Grand Sphere Concept“: Nicht nur der Name soll etwas hermachen.

          Neue Audi-Modelle : Geburtshelfer für eine Marke

          Strategieberater Truffle Bay hat drei Audi-Konzeptautos einen Namen gegeben. Der Autokonzern kann mit seiner Marketingschlacht beginnen.