https://www.faz.net/-gpf-a0az6
Bildbeschreibung einblenden

Alltagsrassismus in Deutschland : Wie hell muss die Haut sein, damit man ungestört leben kann?

Elliott Carlton Hines fühlt sich in Stuttgart willkommen Bild: Verena Müller

In der Bundesrepublik nimmt der Rassismus zu, darauf deuten Statistiken hin. Ein Bariton, ein Krebsforscher, eine Kulturanthropologin und ein Polizeikommissar erzählen, wie sie damit umgehen.

          10 Min.

          Zu normalen Zeiten liegen im Foyer des Stuttgarter Staatstheaters keine Requisiten herum. Aber es sind ja keine normalen Zeiten gerade, und darum steht jetzt ein Kleiderständer vor der Tür zum ersten Rang, daran ein Zettel: „Parcours Herren Ballett“. Statt Aufführungen mit 1400 Zuschauern im Großen Haus gibt es nun einen sogenannten Theater-Parcours, gezeigt werden Szenen der Bühnenliteratur an Stationen mit jeweils fünf Metern Abstand, dargeboten immer nur für kleine Gruppen. Elliott Carlton Hines kommt mit einem bunten Mund-Nasen-Schutz ins Foyer und nimmt auf einem der Sofas Platz. Er sieht etwas erschöpft aus. Der Bariton aus dem jungen Ensemble probt wegen der Corona-Pandemie gerade ein Stück, das erst im November Premiere haben wird – ganz und gar unüblich im Theaterbetrieb.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Doch das ist nicht alles. Der 29 Jahre alte Afro-Amerikaner muss noch mit einer zweiten Krise klarkommen. Die Erschütterungen der amerikanischen Gesellschaft seit dem Tod George Floyds treffen ihn zutiefst. Hines stammt aus Houston, und es ist seine Heimat, die da gerade in Flammen steht. Hines hat dunkle Haut, das Thema Rassismus geht ihm nahe. Und es ist ja nicht so, dass die Schockwellen der Gewalttat eines Polizisten in Minneapolis, der Floyd so lange sein Knie auf den Hals drückte, bis dieser erstickte, nur in Amerika zu spüren sind. Auch in Deutschland wird dieser Tage über Rassismus diskutiert, am vergangenen Wochenende gingen in mehreren deutschen Städten Zehntausende auf die Straße, um gegen Diskriminierung und Gewalt zu demonstrieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.