https://www.faz.net/-gpf-9jzwm

Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

  • Aktualisiert am

War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto) Bild: dpa

Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Während CDU/CSU im Februar leicht an Zustimmung verlieren, kann die SPD etwas zulegen – das ist das Ergebnis der jüngsten Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

          Danach kommt die Union auf 30 Prozent, das sind 1,5 Punkte weniger als im Januar. Genauso groß ist der Zuwachs der SPD, die auf 18 Prozent steigt, aber immer noch – wie durchgehend seit November – nur drittstärkste Kraft hinter den Grünen ist, die einen halben Punkt gewinnen und nun bei 18,5 Prozent stehen.

          Einen leichten Gewinn verzeichnet auch die AfD, die auf 13,5 Prozent kommt. FDP und Linke verlieren je einen halben Punkt und liegen mit nun acht Prozent weiter gleichauf.

          Die Zustimmung zur Arbeit der großen Koalition ist einer Umfrage zufolge unterdessen deutlich gestiegen. In dem am vergangenen Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer gaben 61 Prozent der Befragten an, mit der Arbeit des Bündnisses aus CDU, CSU und SPD zufrieden zu sein. Dies ist laut ZDF der beste Wert seit acht Monaten für die große Koalition, die seit elf Monaten regiert. In der Januar-Umfrage waren 51 Prozent mit der Arbeit der Koalition zufrieden. Die Spitzen des Regierungsbündnisses hatten sich Anfang des Jahres vorgenommen, sich stärker auf die Sacharbeit zu konzentrieren.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.