https://www.faz.net/-gpf-9jzwm

Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

  • Aktualisiert am

War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto) Bild: dpa

Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Während CDU/CSU im Februar leicht an Zustimmung verlieren, kann die SPD etwas zulegen – das ist das Ergebnis der jüngsten Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

          Danach kommt die Union auf 30 Prozent, das sind 1,5 Punkte weniger als im Januar. Genauso groß ist der Zuwachs der SPD, die auf 18 Prozent steigt, aber immer noch – wie durchgehend seit November – nur drittstärkste Kraft hinter den Grünen ist, die einen halben Punkt gewinnen und nun bei 18,5 Prozent stehen.

          Einen leichten Gewinn verzeichnet auch die AfD, die auf 13,5 Prozent kommt. FDP und Linke verlieren je einen halben Punkt und liegen mit nun acht Prozent weiter gleichauf.

          Die Zustimmung zur Arbeit der großen Koalition ist einer Umfrage zufolge unterdessen deutlich gestiegen. In dem am vergangenen Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer gaben 61 Prozent der Befragten an, mit der Arbeit des Bündnisses aus CDU, CSU und SPD zufrieden zu sein. Dies ist laut ZDF der beste Wert seit acht Monaten für die große Koalition, die seit elf Monaten regiert. In der Januar-Umfrage waren 51 Prozent mit der Arbeit der Koalition zufrieden. Die Spitzen des Regierungsbündnisses hatten sich Anfang des Jahres vorgenommen, sich stärker auf die Sacharbeit zu konzentrieren.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Wahlen in den Niederlanden : Das Potential der Rechtspopulisten

          Zwei sehr unterschiedliche Politiker versprechen den Niederländern ein Ende der Einwanderung und einen Austritt aus der EU. Baudet und Wilders sind Konkurrenten. Aber sie schöpfen aus einem großen Wählerreservoir.
          In den vergangenen Jahren erreichten immer mehr Menschen unterschiedlicher Schichten höhere Bildungsabschlüsse. Wird sich dies ändern? (Symbolbild)

          Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.