https://www.faz.net/-gpf-a2yp7

Allensbach-Umfrage : Union kann Krisen am besten meistern

  • Aktualisiert am

Helfer bauen an der Zentrale der CDU im Konrad-Adenauer-Haus das Logo der Partei auf (Archivbild). Bild: dpa

Jeder dritte Bürger hält CDU und CSU für gute Krisenmanager in der Corona-Pandemie. Der Rückhalt für die Politik der schwarz-roten Koalition ist ungewöhnlich hoch.

          1 Min.

          Angesichts der Corona-Pandemie schreiben die Bürger nach Erkenntnissen von Allensbach-Chefin Renate Köcher fast ausschließlich den Unionsparteien Krisenkompetenz zu. Die Union stehe in der Wahrnehmung der Mehrheit der Menschen für die Stärkung der Wirtschaft und ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit, die Bekämpfung der Pandemie, politische Stabilität, Innere Sicherheit und die Förderung der europäischen Integration, hieß es nach Angaben von Teilnehmern in einer Analyse Köchers bei der Klausur der Spitze der Unionsfraktion in Berlin am Mittwoch.

          Auch in der Zukunftskompetenz führe die Union wieder mit Abstand, anders als noch im vergangenen Jahr, erklärte Köchers demnach weiter. Bei der Frage, welche Partei die besten Ideen für die Zukunft habe, habe die Union 2019 noch bei 16 Prozent gelegen, 2020 seien es 29 Prozent. Bei den Grünen sei hier der Wert von 24 Prozent (2019) auf 16 Prozent (2020) gesunken. Bei der SPD lag der Wert im vergangenen Jahr bei sechs Prozent, 2020 bei elf Prozent.

          Der Rückhalt für die Politik der schwarz-roten Regierung bewege sich in der Bevölkerung wie auch in der Wirtschaft stabil auf ungewöhnlich hohem Niveau. So sei die Regierungsarbeit im August von 78 Prozent als gut und sehr gut bewertet worden. 15 Prozent sähen die Arbeit der Regierung kritisch. Köcher kommt auch angesichts der Demonstrationen gegen die Corona-Politik zum Schluss: „Ungewöhnlich sind nicht die Proteste einer überschaubaren Minderheit, sondern der stabile, enorm breite Rückhalt für die Regierungspolitik.“

          Zudem decke sich die Problemanalyse der Bürger in bemerkenswertem Maß mit deren Vorstellungen von den Zielen und Kompetenzen der Union, heißt es in der Allensbach-Analyse weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.