https://www.faz.net/-gpf-ovb1

Allensbach-Umfrage : Trendwechsel für die SPD?

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In der Sonntagsfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach konnte die SPD erstmals seit Monaten den negativen Trend stoppen und hat wieder leicht an Zustimmung gewonnen.

          1 Min.

          In der Sonntagsfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat die SPD erstmals seit Monaten den negativen Trend stoppen und wieder leicht an Zustimmung zulegen können. Nach den absoluten Tiefpunkt von 23,8 Prozent im März legen die Sozialdemokraten auf die Frage „Wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welcher Partei würden sie wählen?“ auf 24,5 Prozent zu.

          Der Effekt könnte Folge sein des vollzogenen Rückzuges von Bundeskanzler Schröders vom Parteivorsitz der SPD zugunsten des Fraktionsvorsitzenden Müntefering und leicht wachsender Zustimmung zur Reformpolitik der Regierung.

          Die Union verliert nur leicht in der Wählergunst (47,1), die FDP gewinnt um zwei Zehntelpunkte (8,3). Die Grünen verlieren leicht, bleiben aber im zweistellligen Bereich (11,5 Prozent). Die PDS kann den Trend seit Januar dieses Jahres halten, in dem sie erstmals seit der Wahl 2002 auch bundesweit wieder über die Fünf-Prozent-Hürde kam, und erreicht 5,2 Prozent. Inzwischen legen die Sozialisten auch in Ostdeutschland wieder zu (21.9) und sind dort fast gleichauf mit der SPD (22,2).

          Für die Umfrage wurden zwischen dem 30.März und dem 13. April etwa 2.000 Wahlberechtigte befragt.

          Weitere Themen

          Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.