https://www.faz.net/-gpf-a3n2b
Bildbeschreibung einblenden

Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen Bild: AFP

Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Finanzminister Olaf Scholz ist derzeit einer der populärsten Politiker der Republik. Er gilt als Politiker mit einer klaren Linie, als erfahren und kompetent. Kein anderer SPD-Politiker erreicht gerade ähnliche Popularitätswerte. Die Entscheidung der SPD, ihn als Kanzlerkandidaten zu nominieren, war daher folgerichtig. Die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die Popularität der Partei selbst halten sich bisher allerdings in Grenzen.

          Die Bereitschaft, bei der nächsten Bundestagswahl der SPD die Zweitstimme zu geben, ist seit der Nominierung von 16 auf 17 Prozent gestiegen. Das weite Potential – der Anteil der Wahlberechtigten, für die die SPD grundsätzlich bei Bundestagswahlen in Frage kommt – stagniert bei 23 Prozent, während die Grünen hier bei 28 Prozent und die Unionsparteien bei 43 Prozent liegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF tatsächlich funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.
          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.