https://www.faz.net/-gpf-9h5at

Allensbach-Umfrage : Deutschlands Zukunft ohne Volksparteien

  • -Aktualisiert am

Nach dem Scheitern der „Jamaika“-Gespräche im November 2017 Bild: dpa / F.A.Z.

Galt noch bis 2017 die Stabilität als Markenzeichen Deutschlands, so ist dieses Gefühl jetzt dahin. Ursache ist die Schwäche der Volksparteien, ihr Wählerpotential ist in diesem Jahr dramatisch zurückgegangen.

          6 Min.

          In Italien ist die Zeit lange vorbei, in der die Democrazia Cristiana das politische Leben dominierte. Die Zukunft des Landes unter den erstarkten neuen Parteien ist mehr denn je ungewiss. In Frankreich wurden im vergangenen Jahr die Parteien, die die Politik des Landes über Jahrzehnte dominiert hatten, marginalisiert.

          In Österreich gelang die Stabilisierung der ÖVP nur durch die Umwidmung in eine auf eine Person zugeschnittene Liste. In Schweden ist es bisher nicht gelungen, ein Regierungsbündnis zustande zu bringen, da es eine stabile Mehrheit programmatisch „verwandter“ Parteien nicht mehr gibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.