https://www.faz.net/-gpf-9cu4w

Kita-Kommentar : Komplett kostenlos?

Eine Erzieherin liest mit Zwillingen ein Buch. (Archivbild) Bild: dpa

Alle Kitas kostenlos? Die Daseinsvorsorge ist ja auch sonst nicht flächendeckend „umsonst“ zu haben. Sie hat einen Wert. Die Hartz-IV-Hauptstadt Berlin, die ihre Armut stolz vor sich herträgt, setzt fürwahr ein Zeichen. Möge es nützen!

          Es stimmt schon: Kita-Gebühren von mehreren hundert Euro im Monat je Kind sind für viele nur schwer zu stemmen – obwohl dieser Betrag bei weitem nicht die tatsächlichen Kosten abdeckt. Zwar stehen die Betreuungskosten in keinem unmittelbaren Zusammenhang zur Geburtenrate – aber wer will nicht die (berufstätigen) Eltern entlasten?

          Die Frage ist allerdings, ob man wirklich das Angebot der Tagesstätten komplett kostenlos für alle anbieten sollte. Das ist offenbar der Trend, Berlin ist nun der Vorreiter.

          Aber warum werden die Gebühren nicht erst einmal gesenkt oder je nach Bedürftigkeit gestaffelt? Es sollte schon jedem klar werden, dass eine (gute!) Betreuung auch etwas wert ist, im Grunde sogar ziemlich viel.

          Der Staat muss zweifellos ein Interesse an seiner eigenen Zukunft haben, und wo könnte er das besser zeigen als auf diesem Gebiet? Aber die Daseinsvorsorge ist ja auch sonst nicht flächendeckend „umsonst“ zu haben. Die Hartz-IV-Hauptstadt-Berlin, die ihre Armut stolz vor sich herträgt, setzt fürwahr ein Zeichen. Möge es nützen!

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.