https://www.faz.net/-gpf-7px86

Kriminalstatistik : Alle dreieinhalb Minuten ein Wohnungseinbruch

  • Aktualisiert am

Fast 150.000 Wohnungseinbrüche wurden 2013 in Deutschland begangen. Bild: obs

Die Kriminalstatistik ist erschreckend: Fast 150.000 Wohnungseinbrüche wurden 2013 in Deutschland begangen. Das ist der höchste Stand seit 15 Jahren.

          1 Min.

          Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in Deutschland hat einem Bericht zufolge den höchsten Stand seit 15 Jahren erreicht. Die „Welt am Sonntag“ schreibt unter Berufung auf die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2013, derartige Delikte hätten um 3,7 Prozent auf 149.500 Fälle zugenommen. In Deutschland werde damit alle dreieinhalb Minuten ein Wohnungseinbruch begangen.

          Allein in den vergangenen fünf Jahren stieg die Fallzahl den Angaben zufolge um 33 Prozent, wobei die Kriminellen offenbar immer öfter tagsüber zuschlagen: In 64.754 Fällen verzichteten die dreisten Täter auf den Schutz der Nacht. Am Mittwoch will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Statistik offiziell vorstellen.

          „Die Kosten für Einbruchschäden bewegen sich mit rund 480 Millionen Euro auf Rekordniveau“, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ mit. Durchschnittlich seien das 3300 Euro pro Einbruch. Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung, führte dies darauf zurück, dass sich „in immer mehr Haushalten teure elektronische Geräte wie Digitalkameras, Laptops, Mobiltelefone und Tablet-Computer befinden“.

          In der Städterangliste liegt Bonn dem Bericht zufolge auf dem ersten Platz mit 563,8 Einbrüchen pro 100.000 Einwohner. Es folgen Aachen und Köln. Die sicherste Stadt ist demnach Augsburg mit lediglich 53,9 Einbrüchen je 100.000 Einwohner.

          Im Vergleich der Länder gibt es zudem ein Nord-Süd-Gefälle: In Bayern (51) und Thüringen (54,5) sind die Bürger der Statistik nach am sichersten. Am schlechtesten schneiden die Stadtstaaten Bremen/Bremerhaven (525,2), Hamburg (399,2) und Berlin (342,7) ab. Während die Aufklärungsquote bei der Gesamtkriminalität laut Bericht 54,5 Prozent beträgt, liegt sie beim Wohnungseinbruchdiebstahl nur bei 15,5 Prozent - was dem schlechtesten Wert seit Mitte der 1990er Jahre entspricht.

          Weitere Themen

          „Sie ist sehr krank“

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.