https://www.faz.net/-gpf-8f0wb

Nach Drohbriefen : EU-Politiker stellen Strafanzeige gegen „AfD Armee Fraktion“

  • Aktualisiert am

Das ehemalige AfD-Mitglied Hans-Olaf Henkel stellte mit fünf Alfa-Politikern Strafanzeige gegen die Verfasser der Drohbriefe. Bild: dpa

Wenn sie nicht ihr Mandat abgeben, werde aufgeräumt und „bei deinen Kindern fangen wir an“. Nach Drohbriefen gegen sich und andere ehemalige Mitglieder der AfD haben die Alfa-Politiker Bernd Kölmel und Hans-Olaf Henkel Strafanzeige erstattet.

          1 Min.

          Die früheren AfD-Mitglieder Bernd Kölmel und Hans-Olaf Henkel haben wegen anonymer Drohbriefe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. In der Sache ermittle der Staatsschutz der Polizei, sagte Kölmel. Er ist Bundesvize der von der AfD abgespaltenen Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) und auch deren Landeschef im Südwesten. Zudem seien vier Alfa-Kandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg in Schreiben bedroht worden und hätten Anzeige erstattet, sagte er am Montag in Stuttgart.

          In unflätiger Weise werden Kölmel und Henkel aufgefordert, ihre Mandate im Europaparlament an die rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) abzutreten und ihre Partei abzuschaffen. Andernfalls, so heißt es in dem Schreiben, werde aufgeräumt. In der Drohung heißt es auch: „(...) bei deinen Kindern fangen wir an“.

          Der zweifache Vater Kölmel vermutet ein, zwei Wirrköpfe mit AfD-Parteibüchern dahinter, keinen direkten oder indirekten Einfluss der Partei. „Ich lasse mich davon nicht einschüchtern“, sagte er. Als Absender tritt eine bislang unbekannte Gruppierung namens „AfD Armee Fraktion“ auf, die mit „Heil Höcke“ unterzeichnet hat. Björn Höcke ist der umstrittene Thüringer AfD-Chef. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuerst über die Vorfälle berichtet.

          Kölmel und andere Vertreter des liberal-konservativen Flügels hatten die AfD 2015 nach einem Machtkampf mit der neuen Vorsitzenden Frauke Petry verlassen und Alfa gegründet. Sie hatte bei der Landtagswahl ein Prozent der Stimmen erreicht, während die AfD aus dem Stand 15,1 Prozent erhielt. Die Europaabgeordneten Bernd Lucke, Joachim Starbatty und Ulrike Trebesius, ebenfalls zu Alfa gewechselte Ex-AfD-Mitglieder, erhielten laut Kölmel keine Drohbriefe.

          Weitere Themen

          Kardinal Sako bleibt realistisch

          Franziskus kommt nach Bagdad : Kardinal Sako bleibt realistisch

          Die meisten irakischen Christen sind schon aus ihrem Land geflohen. Ihr geistliches Oberhaupt erwartet, dass Papst Franziskus bei seinem Besuch diejenigen, die noch da sind, zum Bleiben auffordert.

          China setzt neues Wachstumsziel Video-Seite öffnen

          Millionen neue Jobs : China setzt neues Wachstumsziel

          Auf der jährlichen Sitzung des Nationalen Volkskongresses hat China sein Wirtschaftswachstumsziel wieder auf über sechs Prozent gesetzt. Ministerpräsident Li Keqiang betonte, die Pandemie habe die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt verwüstet.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.