https://www.faz.net/-gpf-8f0wb

Nach Drohbriefen : EU-Politiker stellen Strafanzeige gegen „AfD Armee Fraktion“

  • Aktualisiert am

Das ehemalige AfD-Mitglied Hans-Olaf Henkel stellte mit fünf Alfa-Politikern Strafanzeige gegen die Verfasser der Drohbriefe. Bild: dpa

Wenn sie nicht ihr Mandat abgeben, werde aufgeräumt und „bei deinen Kindern fangen wir an“. Nach Drohbriefen gegen sich und andere ehemalige Mitglieder der AfD haben die Alfa-Politiker Bernd Kölmel und Hans-Olaf Henkel Strafanzeige erstattet.

          1 Min.

          Die früheren AfD-Mitglieder Bernd Kölmel und Hans-Olaf Henkel haben wegen anonymer Drohbriefe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. In der Sache ermittle der Staatsschutz der Polizei, sagte Kölmel. Er ist Bundesvize der von der AfD abgespaltenen Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) und auch deren Landeschef im Südwesten. Zudem seien vier Alfa-Kandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg in Schreiben bedroht worden und hätten Anzeige erstattet, sagte er am Montag in Stuttgart.

          In unflätiger Weise werden Kölmel und Henkel aufgefordert, ihre Mandate im Europaparlament an die rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) abzutreten und ihre Partei abzuschaffen. Andernfalls, so heißt es in dem Schreiben, werde aufgeräumt. In der Drohung heißt es auch: „(...) bei deinen Kindern fangen wir an“.

          Der zweifache Vater Kölmel vermutet ein, zwei Wirrköpfe mit AfD-Parteibüchern dahinter, keinen direkten oder indirekten Einfluss der Partei. „Ich lasse mich davon nicht einschüchtern“, sagte er. Als Absender tritt eine bislang unbekannte Gruppierung namens „AfD Armee Fraktion“ auf, die mit „Heil Höcke“ unterzeichnet hat. Björn Höcke ist der umstrittene Thüringer AfD-Chef. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuerst über die Vorfälle berichtet.

          Kölmel und andere Vertreter des liberal-konservativen Flügels hatten die AfD 2015 nach einem Machtkampf mit der neuen Vorsitzenden Frauke Petry verlassen und Alfa gegründet. Sie hatte bei der Landtagswahl ein Prozent der Stimmen erreicht, während die AfD aus dem Stand 15,1 Prozent erhielt. Die Europaabgeordneten Bernd Lucke, Joachim Starbatty und Ulrike Trebesius, ebenfalls zu Alfa gewechselte Ex-AfD-Mitglieder, erhielten laut Kölmel keine Drohbriefe.

          Weitere Themen

          Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Zersplitterte Koalition : Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten

          Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zurückgetreten. Staatschef Sergio Mattarella nahm das Rücktrittsgesuch an. Der parteilose Conte will eine neue Regierung bilden, nachdem seine Mitte-Links-Koalition kürzlich auseinanderfiel.

          Party machen und plündern

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.