https://www.faz.net/-gpf-8gzgs

Konservativer CDU-Kreis : Gauland sieht AfD als neue Heimat für Merkel-Kritiker

  • Aktualisiert am

Jahrzehnte CDU-Mitglied: Der AfD-Vizechef Alexander Gauland Bild: dpa

Alexander Gauland hat seine früheren CDU-Parteifreunde aufgefordert, es ihm nachzumachen und in die AfD einzutreten. Willkommener Anlass ist das Manifest, das jene 16 Merkel-Kritiker des „Berliner Kreises“ verfasst haben.,

          Der frühere CDU-Politiker und heutige stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat die im „Berliner Kreis“ zusammengeschlossenen konservativen und wirtschaftsliberalen Unions-Abgeordneten zum Übertritt in die von ihm mitgegründete rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland aufgefordert. „Noch ist es nicht zu spät. Ich lade die 15, die sich selbst konservativ und wirtschaftsliberal nennen, ein, in unsere Partei einzutreten, die diese Werte als einzige politische Kraft in Deutschland auch wirklich lebt. Kommen Sie zur AfD, hier können wir dort weitermachen, wo wir vor Jahren aufgehört haben!“

          Zuvor hatten die 15 Bundestagsabgeordneten und der frühere hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Christean Wagner in einem Manifest scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel geübt. Auch die von ihr als CDU-Vorsitzende vorangetriebene Richtungsänderung bei anderen gesellschaftspolitischen Themen wurde als „Linksdrift“ in dem Papier gerügt.

          Auch das langjährige CDU-Mitglied Gauland gehörte bis zu seinem Parteiaustritt 2013 jenem Kreis konservativer und wirtschaftsliberaler Unions-Politiker an. Der von der CDU-Parteiführung weitgehend ignorierte Zirkel hatte sich aus Unmut über die angebliche Vernachlässigung des wirtschaftsliberalen und konservativen Flügels in der Ära der CDU-Vorsitzenden Merkel vor vier Jahren erstmals mit einem “Berliner Manifest“ an die Öffentlichkeit gewandt.

          „Es mag ja nicht ganz falsch sein, was die 15 CDU-Abgeordneten an der Kanzlerin kritisieren. Ich kenne diese sehr gut, denn ich war früher einer von ihnen. Das sind vernünftige Politiker“, lobte der ehemalige hessische Staatskanzleichef seine früheren Parteifreunde.

          Die von ihnen vorgebrachte Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik in den vergangenen Herbst-Monaten sei „vollkommen richtig. Selbstverständlich geben wir ein großes Stück Staatlichkeit auf, wenn wir unsere Grenzen nicht schützen.“ Und natürlich sei „der EU-Türkei-Deal“ falsch und schädlich. „Trotzdem ist das, was diese Runde tut, mutlos und lächerlich. Mutig und konsequent wäre entweder, endlich die Machtfrage innerhalb der Union zu stellen oder aber in die AfD einzutreten.“

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.