https://www.faz.net/-gpf-97kvo

Umstrittene Äußerungen : Dobrindt rechnet mit Beobachtung von AfD-Politikern

  • Aktualisiert am

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erwartet, dass der Verfassungsschutz die AfD ins Visier nimmt. Bild: dpa

AfD-Politiker fallen immer wieder durch rassistische Beschimpfungen auf. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt erwartet deshalb, dass der Verfassungsschutz die Partei bald genauer ins Visier nimmt.

          1 Min.

          CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erwartet eine Beobachtung von AfD-Politikern durch den Verfassungsschutz. „Mein Gefühl sagt mir, dass wir Gründe erleben werden in den nächsten Wochen oder Monaten, die eine Rechtfertigung der Beobachtung von Personen aus der AfD möglich machen werden“, sagte er am Dienstag. Man habe es in Teilen der AfD-Führung mit Leuten zu tun, die Äußerungen am Rande der Legalität und mit „brutaler Geschmacklosigkeit“ formulierten. Der Geheimdienst beobachtet Aktivitäten, die die im Grundgesetz festgeschriebene freiheitliche Ordnung in Deutschland gefährden könnten.

          Die AfD hofft bei den bayerischen Landtagwahlen im Herbst auf den Einzug ins Parlament. Die CSU ist ein erklärter Gegner der Rechtspopulisten und will verhindern, dass sich eine Partei rechts von ihr im Landtag etabliert. „Ich sehe für mich den Auftrag darin, alles zu unternehmen, dass die AfD aus dem Deutschen Bundestag wieder verschwindet“, sagte Dobrindt. Auch die SPD habe dabei eine Mitverantwortung.

          Die AfD hat ihre Arbeit im Bundestag bislang fast ausschließlich auf Migrationspolitik beschränkt. Von den sieben in diesem Jahr bis zum 23. Februar im Bundestag debattierten AfD-Gesetzentwürfen oder Anträgen befassen sich sechs mit dem Komplex Einwanderung und Flüchtlinge. In diesem Zeitraum hat die Partei unter anderem einen Gesetzentwurf zum Verbot des Familiennachzugs von Flüchtlingen, zum Verbot der Vollverschleierung und zur Abschaffung der doppelten Staatsangehörigkeit eingebracht. Aus dieser Reihe fällt nur ein Gesetzentwurf zu Widerrufsregeln bei Handwerkern.

          Kritiker werfen der AfD vor, eine monothematische Partei zu sein, die fast nur auf die Ablehnung der Flüchtlingshilfe setzt und dabei auch ausländerfeindliche Ressentiments anzusprechen versucht. AfD-Politiker weisen diese Vorwürfe zurück und verweisen auf das Parteiprogramm, das auch Stellung zu anderen Bereichen wie etwa der Wirtschafts- oder Umweltpolitik nehme.

          Weitere Themen

          Das Duell der Ungleichen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.